Stimmen zum RBL-Sieg

RB Leipzig siegt in Monaco: „Das Wichtigste ist, dass wir international überwintern”

Monaco - Überraschend klar und deutlich hat RB Leipzig sein Champions-League-Spiel beim französischen Meister AS Monaco mit 4:1 gewonnen. Die Stimmen zum Auswärtssieg.

Von Ullrich Kroemer 21.11.2017, 23:10
RBL-Trainer Ralph Hasenhüttl feiert den Sieg in Monaco mit dem Fans.
RBL-Trainer Ralph Hasenhüttl feiert den Sieg in Monaco mit dem Fans. dpa-Zentralbild

Spieler und Trainer von RB Leipzig waren nach dem 4:1 (4:1)-Triumph von RB Leipzig bei der AS Monaco hoch zufrieden, aber aufgrund der schlechten Chancen, das Champions-League-Achtelfinale noch zu erreichen, gefasst. Die Stimmen der Protagonisten:

Ralph Hasenhüttl (RBL-Trainer): „Ich übertreibe nicht, wenn ich von unserem besten Champions-League-Auftritt spreche. Die Tore waren super herausgespielt. Wenn der Wermutstropfen mit Marcel Sabitzers Verletzung nicht wäre, wäre ich rundum glücklich. Wir haben jetzt sieben Punkte, haben es leider vor dem Heimspiel gegen Istanbul nicht mehr in der eigenen Hand. Aber das Wichtigste ist, dass wir international überwintern dürfen. Das ist das Erfreulichste am heutigen Tag. Deswegen bin ich sehr glücklich. Wir haben den Gegner von Anfang an auf die richtige Art bearbeitet. Wir haben unseren Spielstil durchgedrückt.”

Timo Werner (RBL-Doppeltorschütze): „Schade, dass wir es nicht mehr selbst in der Hand haben durch das verkorkste Spiel gegen Porto. Aber wir wollen das Spiel gegen Besiktas unbedingt gewinnen, um noch eine kleine Chance auf das Achtelfinale zu haben. Wenn wir alles geben, können wir vielleicht noch die Kirsche auf die Sahne legen.”

Willi Orban (Kapitän RB Leipzig): „Der Schlüssel zum Erfolg war, dass wir heute alle nochmal ins kalte Meer gesprungen sind und man hat gesehen, wir waren hellwach im Spiel. Wir wollen zehn Punkte in unserer Gruppe holen und das letzte Spiel fokussiert angehen. Wir wollen das letzte Spiel gewinnen und schauen dann, was dabei heraus kommt. Wir haben es nicht mehr in der eigenen Hand, ich gehe aber davon aus, dass Monaco im letzten Spiel nochmal alles raushauen wird und sich einigermaßen aus dem Wettbewerb verabschiedet. Die Art und Weise, gerade die zweite Hälfte, war souverän, das war der nächste Entwicklungsschritt unserer Mannschaft, das macht schon stolz. Wir haben die letzten Auswärtsspiele auch gut gespielt, uns aber nicht belohnt.”

Kevin Kampl (Mittelfeldspieler RB Leipzig): „Man sieht, dass wir deutlich dazugelernt haben. Wir hatten Ballgewinne im Mittelfeld, haben viele Chancen kreiert, frühe Tore gemacht. Dann in der zweiten Halbzeit haben wir es sehr gut heruntergespielt, insgesamt ein Topspiel. Jetzt müssen wir auf Monaco hoffen. Zuerst müssen wir unser Spiel daheim gegen Besiktas gewinnen. Solange alles möglich ist, müssen wir dran glauben.”

Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig): „Die erste Halbzeit geht nicht viel besser, wir haben viele Bälle im Mittelfeld gut antizipiert. So haben wir es fast die gesamte erste Halbzeit gespielt. Zweite Halbzeit haben wir es clever runtergespielt.”

(mz/mit Quelle Sky)