Zweiter Testspielsieg

RB Leipzig mit Testspielsieg in Meuselwitz: Regionalligist verlangt RB lange alles ab

Meuselwitz - Der zweite Testspielsieg dieser Sommervorbereitung war für RB Leipzig lange ein hartes Stück Arbeit. Bei Regionalligist ZFC Meuselwitz arbeitete sich der Champions-League-Teilnehmer vor über 5.000 Zuschauern zu einem 6:0 ...

18.07.2017, 18:45
ZFC Meuselwitz gegen RasenBallsport Leipzig: Sebastian Albert (Meuselwitz) attackiert  Naby Keita (Leipzig).
ZFC Meuselwitz gegen RasenBallsport Leipzig: Sebastian Albert (Meuselwitz) attackiert  Naby Keita (Leipzig). imago sportfotodienst

Der zweite Testspielsieg dieser Sommervorbereitung war für RB Leipzig lange ein hartes Stück Arbeit. Bei Regionalligist ZFC Meuselwitz arbeitete sich der Champions-League-Teilnehmer vor über 5.000 Zuschauern zu einem 6:0 (1:0)-Erfolg.

Schwere Arbeit für RB Leipzig

Nicht ganz standesgemäß für den Bundesligisten, zumindest was die Leistung in der ersten Hälfte angeht. Pro Spielklasse, so die Rechnung von Sportdirektor Ralf Rangnick, sollte sein Team normalerweise zwei Tore Unterschied herausspielen.

Doch mit dem Pausenpfiff hatten die Zuschauer auf der rappelvollen Haupttribüne in Meuselwitz lautstark Beifall geklatscht und gegen die Banden getrommelt. Nicht für die Stars von RB, sondern für ihr Team, das sich gegen den Champions-League-Teilnehmer kämpferisch und bis auf eine Ausnahme in der ersten Hälfte hellwach in der Defensive präsentierte.

Führung durch Marvin Compper

Marvin Compper hatte nach einem Schussversuch von Dominik Kaiser nach einer Ecke richtig gestanden und den Ball aus kurzer Distanz zum Führungstreffer eingeschoben (10.). Danach kombinierte RBL zwar gefällig; Konrad Laimer zog in seinem Premierenspiel für die Leipziger klug die Fäden und Naby Keita zeigte sich in Spiellaune. Doch die Meuselwitzer verhinderten stets den letzten Pass oder warfen sich in die Schüsse der Gäste.

Forsberg und Burke schwächeln

In zwei, drei Situationen zeigten die Hausherren sogar, dass sie schnell umschalten und die RB Defensive um Kapitän Willi Orban – der die Binde trug, obwohl Dominik Kaiser auf dem Platz stand – fordern können. Emil Forsberg war in seinem ersten Spiel noch nicht wieder so spritzig und spielstark wie gewohnt; Stürmer Oliver Burke fiel gegenüber den Kollegen deutlich ab, wirkte hölzern und ohne Bindung zum Spiel.

Elias Abouchabaka trifft als Joker

Zur zweiten Hälfte wechselte Trainer Ralph Hasenhüttl komplett durch, brachte unter anderem Youngster Elias Abouchabaka. Der U17-Nationalspieler traf denn nach Vorarbeit von Benno Schmitz auch zum schnellen 2:0 (48.) sowie zum 0:6-Endstand (90.).

Konate und Upamecano zeigen ihre Klasse

Nach knapp drei Vierteln des Spiels hatten sich die Meuselwitzer dann müde verteidigt. Marcel Sabitzer traf zum 3:0 (65.) nach schöner Flanke von Linksverteidiger Bernardo; kurz darauf machte es der Brasilianer selbst und erhöhte auf 4:0 (69.). Yussuf Poulsen traf per Foulelfmeter (74.) an Jean-Kevin Augustin. Der junge Franzose war zwar präsent, im Torabschluss aber nicht so erfolgreich wie am vergangenen Freitag in Dessau, als er drei Tore erzielte. Das bullige Innenverteidiger-Duo Ibrahima Konate und Dayot Upamecano hinterließ einen starken Eindruck.

Doch Meuselwitz steckte nicht auf, erspielte sich in der Schlussphase, als die Sonne unterging und der Platz im Schatten lag, sogar noch einige Szenen in der RB-Hälfte. (mz)

Statistik

ZFC Meuselwitz – RB Leipzig 0:6 (0:1)

RB Leipzig:
Erste Halbzeit: Coltorti – Klostermann, Orban, Compper, Halstenberg – Laimer, Keita – Kaiser, Forsberg – Palacios, Burke.
Zweite Hälfte: Köhn – Schmitz, Konaté, Upamecano, Bernardo – Demme, Ilsanker – Sabitzer, Abouchabaka – Augustin, Poulsen.
ZFC Meuselwitz:
Braunsdorf, Lubsch (72. Bürger), Müller, Horoszkiewicz, Mäder (Haag), Weinert (Jeschke, 78.), Trübenbach, Albert, Le Beau, Krahl, Brinkmann (46. Hippe).
Tor(e): 0:1 Compper (10., Kaiser), 0:2 Abouchabaka (48., Schmitz), 0:3 Sabitzer (Bernardo, 65.), 0:4 Bernardo (69.), 0:5 Poulsen (74., Foulelfmeter Augustin), 0:6 Abouchabaka (90.); Torchancen: 1:22; Eckenverhältnis: 1:5; Schiedsrichter: Wilske; Gelbe Karten: Jeschke (89.) / Konaté (77.); Zuschauer: 5.041 in der bluechip-Arena Meuselwitz.

Leipzigs Naby Deco Keita jubelt nach einem Tor für die Sachsen.
Leipzigs Naby Deco Keita jubelt nach einem Tor für die Sachsen.
dpa-Zentralbild