DFB-Pokal

DFB-Pokal: Keine Ausschreitungen zwischen Fans von RB Leipzig und Dynamo Dresden bei Sachsen-Derby

Dresden - Das mit Sicherheitsrisiken eingestufte sächsische DFB-Pokal-Derby zwischen RB Leipzig und Dynamo Dresden ist am Samstag ohne größere Probleme über die Bühne gegangen. Am Abend zog die Polizei ein positives ...

21.08.2016, 07:37
SG Dynamo Dresden - RB Leipzig im DDV-Stadion in Dresden (Sachsen). Spieler und Betreuer von RB Leipzig kommen aus Sicherheitsgründen über einen Nebeneingang ins Stadion.
SG Dynamo Dresden - RB Leipzig im DDV-Stadion in Dresden (Sachsen). Spieler und Betreuer von RB Leipzig kommen aus Sicherheitsgründen über einen Nebeneingang ins Stadion. dpa-Zentralbild

Das mit Sicherheitsrisiken eingestufte sächsische DFB-Pokal-Derby zwischen RB Leipzig und Dynamo Dresden ist am Samstag ohne größere Probleme über die Bühne gegangen. Am Abend zog die Polizei ein positives Fazit.

Knapp 800 Beamte aus Sachsen und der Bundespolizei sicherten das Spiel ab. Gegen 28 Dresdner Fans, die unter anderem ein T-Shirt mit den Aufschrift „Bullenschweine“ trugen, wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Hubschrauber bei Sachsen-Derby im Einsatz

Rund 1.700 Gästefans waren mit einem Sonderzug angereist und wurden am Bahnhof von zahlreichen Polizisten in Empfang genommen. Vor dort ging es in Pendelbussen zum Stadion, ohne das es zur direkten Begegnung mit Dynamo-Anhängern kommen konnte.

Die Polizei hatte vorsorglich Wasserwerfer vorfahren lassen und beobachtete das Geschehen auch mit einem Hubschrauber aus der Luft.

RB-Fan zündet Nebeltopf

Den Mannschaftsbus von RB Leipzig eskortierte die Polizei bis zum Stadion. Ein noch jugendlicher RB-Fan zündete kurz nach Ankunft auf dem Dresdner Hauptbahnhof einen Nebeltopf, wodurch vier Bundespolizisten leichte Verletzungen erlitten.

Während des Spiels wurden aus den Dynamo-Fanblock Trinkbecher aufs Spielfeld geworfen. Die Polizei konnte zwei Werfer identifizieren. Die Abreise der Leipziger Fußballfans verlief schließlich entspannt. (dpa)