Nach Doppelpack gegen Leipzig

Davie Selke: RB-Fans „können mich gern auspfeifen”

Davie Selke war beim 3:2 (2:0)-Auswärtstriumph von Hertha BSC bei RB Leipzig Matchwinner. Ein Interview.

18.12.2017, 10:58
Grüße an die Fans in der Red Bull Arena: Davie Selke traf gegen seinen Ex-Klub gleich doppelt für Hertha BSC Berlin.
Grüße an die Fans in der Red Bull Arena: Davie Selke traf gegen seinen Ex-Klub gleich doppelt für Hertha BSC Berlin. X03330

Davie Selke war beim 3:2 (2:0)-Auswärtstriumph von Hertha BSC bei RB Leipzig Matchwinner und Reizfigur. Nach der Partie sprach der Ex-Leipziger über seine Energieleistung und die des Teams, Galligkeiten während der Partie und die Pfiffe bei seiner Auswechslung.

Davie, Glückwunsch zu dieser Energieleistung im 25. Saisonspiel.
Davie Selke: Riesen-Respekt an die Mannschaft. Es ist eh schon so schwer, hier in Leipzig zu bestehen, und dann waren wir auch noch so früh ein Mann weniger. Es tut mit leid für Jordan Torunarigha, aber er hat in der Szene wohl keine andere Option. Aber dass wir unser Spiel als Kollektiv dennoch so umsetzen und die drei Punkte aus Leipzig mitnehmen, spricht für den Charakter der Mannschaft.

Sie persönlich bräuchten jetzt wegen des vorgezogenen Doppelpack-Geschenks gar kein Weihnachten mehr, oder?
Doch, Weihnachten nehme ich schon gern mit, um in der Heimat Zeit mit der Familie zu verbringen und abzuschalten. Es war ein turbulentes Halbjahr für mich mit der Verletzung. Zum Glück konnte ich zurückkommen. Und mit dem Sieg heute war es ein super Abschluss für uns alle. Wir gehen mit einem super Gefühl in die Weihnachtspause.

 Sie wirkten wie aufgedreht, wie viel Genugtuung war heute dabei?
Joa, ... es war schön, dass ich die zwei Dinger machen konnte – für Hertha! Beim letzten Spiel war es noch gegen Hertha. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen.

Wie kommentieren Sie die Pfiffe bei Ihrer Auswechslung?
Das können die Fans gern so machen, wenn sie wollen. Mir war heute wichtig, dass wir alles reinwerfen und mindestens einen Punkt mitnehmen. Dass wir dann so eine Leistung raushauen und den Sieg mitnehmen, hätte ich nicht gedacht.

Sie haben bei einem Tor das Logo geküsst.
Das ist ein Zeichen, dass ich sehr stolz bin, bei Hertha sein zu dürfen. Ich bekomme hier das Vertrauen, das bedeutet mir sehr viel. Deswegen ist es schön, wenn ich das auch zurückzahlen kann. Ich fühle mich sehr wohl in Berlin.

Es waren auch von Ihrer Seite viele Nickligkeiten dabei, war diese Galligkeit nötig?
Es ist nicht selbstverständlich, etwas aus Leipzig mitzunehmen. Wenn du hieretwas holen willst, musst du im Rahmen dessen, was erlaubt ist, alles versuchen. Ich wollte im Bereich des Fairen bleiben, aber natürlich muss man alles machen, was geht und sich in jeden Zweikampf reinschmeißen. Zum Glück hat’s geklappt. (uk/mz)

Dieses Gespräch mehrerer Journalisten wurde in der Mixed Zone direkt nach dem Spiel aufgezeichnet.