Verteidiger-Zugang aus Rostock

Maurice Becker bringt neue Härte zu den Saale Bulls

Von Fabian Wölfling
Verteidiger Maurice Becker wechselt zu den Saale Bulls nach Halle.
Verteidiger Maurice Becker wechselt zu den Saale Bulls nach Halle. (Foto: imago/Lobeca)

Halle (Saale)/MZ - Eishockeyspieler aus Köln? „Weltelite“ sagt Kai Schmitz und lacht laut auf. Bekanntlich ist der spielende Sportchef der Saale Bulls selbst ein „Kölsche Jung“. So wie Maurice Becker, der neue Verteidiger des Eishockey-Oberligisten. Von den Rostock Piranhas kommt der 23-Jährige als erster Zugang für die Defensive nach Halle. Das gaben die Bulls am Mittwoch bekannt.

Beckers Geburtsstadt war nur im Scherz ein Einstellungsargument. Seine Ausbildung beim Kölner EC dagegen ganz ernsthaft. „Neben den Eisbären Berlin und den Adler Mannheim leistet Köln die beste Nachwuchsarbeit“, sagt Schmitz. Maurice Becker hat das Eishockey-Handwerk auf hohem Niveau erlernt.

Maurice Becker kommt zu den Saale Bulls: Wichtige Rolle in Rostock

Dazu bringt er die Erfahrung von 144 Oberligaspielen mit nach Halle. Bei Rostock nahm der 1,87 Meter große Verteidiger eine wichtige Rolle ein, stand auch im Überzahlspiel auf dem Eis. Auch wenn Becker als „Stay-at-Home“-Verteidiger gilt, also als einer, der erstmal den Fokus auf die Absicherung des eigenes Tores legt, war er in Rostock an 46 Toren direkt beteiligt.

Schmitz kennt den Zugang aus den vielen Duellen mit den Piranhas gut. Er beschreibt ihn als Teamspieler, Becker sei der Typ Arbeiter. „Er ist körperlicht robust, bringt eine gesunde Härte mit, spielt aber auch gute Pässe“, sagt Schmitz. Mit seinen Qualitäten füge sich der neue Mann gut in die generelle Idee ein, die die Bulls verfolgen, erklärt Schmitz: „60 Minuten marschieren und da hingehen, wo es weh tut.“

Die Verpflichtung von Becker stand bereits fest, bevor es vergangene Woche zur Vertragsauflösung mit Eric Wunderlich kam. Ein Nachfolger für den Routinier soll aber zeitnah ebenfalls präsentiert werden. Dazu arbeiten die Bulls am Transfer eines hochkarätigen Offensivverteidigers, der Leon Fern (wohl in die DEL2 nach Dresden) ersetzen kann.