Eishockey-Oberliga NordSaale Bulls im Torrausch gegen Schlusslicht Krefeld

Aktualisiert: 13.01.2023, 22:38
Thomas Merl von den Saale Bulls scheitert in dieser Szene an Krefelds Goalie Leon-Niklas Jessler, war aber ansonsten sehr treffsicher.
Thomas Merl von den Saale Bulls scheitert in dieser Szene an Krefelds Goalie Leon-Niklas Jessler, war aber ansonsten sehr treffsicher. (Foto: Objektfoto)

Halle (Saale)/MZ - Auch ohne einige verletzte Stammspieler und den gesperrten Kapitän Sergej Stas haben die Saale Bulls ihre Pflichtaufgabe in der Eishockey-Oberliga gelöst.

Am Freitagabend gelang Halle ein klarer 11:2-Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht Krefelder EV. So viele Tore gelangen den Bulls noch nie im bisherigen Saisonverlauf.

Saale Bulls im Rausch: Thomas Merl trifft vier Mal

Mit zwei Toren im ersten Drittel stellte der finnische Stürmerstar Matias Varttinen die Weichen früh auf Sieg für die Bulls. Im Mittelabschnitt sorgten dann gleich drei Mal Thomas Merl sowie Patrick Schmid endgültig für klare Verhältnisse.

Noch torreicher war das Schlussdrittel für den amtierenden Meister: Schmid legte zwei weitere Treffer nach, auch Roman Pfennings und Thomas Gauch trafen für Halle. Den Schlusspunkt setzte Merl mit seinem vierten Tor des Abends zum 11:2-Endstand.

Damit hat Halle alle vier Saisonspiele gegen Krefeld gewonnen, zuvor hatte es bereits zwei 6:4-Siege und ein 7:0 gegeben. Am Sonntag (18.30 Uhr) geht es für die Saale Bulls mit dem Auswärtsspiel bei den Moskitos Essen weiter im Spielbetrieb.