Der Joker im Abstiegskampf

MBC-Plan mit Pantelic geht in Crailsheim auf

Crailsheim/Weißenfels - Für Philipp Hartwich war es eine Ehrensache. Als feststand, dass Vereinsikone Djordje Pantelic zum Mitteldeutschen Basketball Club (MBC) zurückkehren würde, zögerte Hartwich nicht: Der Center überließ seinem neuen Mitspieler die Rückennummer zwölf. Die wollte Pantelic nämlich unbedingt, was wohl auch ein bisschen mit Aberglaube zu tun gehabt haben dürfte.

Schließlich war das die Rückennummer, mit der der heute 36 Jahre alte Serbe beim Syntainics MBC früher bereits überzeugt hatte. Von 2012 bis 2015 und 2016 bis 2018 stand Djordje Pantelic schon einmal für Weißenfels auf dem Parkett. Damals wie heute Cheftrainer des Syntainics MBC: Silvano Poropat. „Er war mein Center, ein Spieler, auf den ich mich immer verlassen konnte“, so Poropat. „Wir haben zusammen viele wichtige Spiele gewonnen.“ Und genau dabei soll Djordje Pantelic dem Bundesligisten nun wieder helfen. Er ist der Joker des Syntainics MBC im Abstiegskampf!

Djordje Pantelic zurück beim MBC: Aus Liga drei in die BBL

Bei seinem Debüt gegen das Play-off-Team aus Crailsheim trug Pantelic am Freitagabend gleich mit einem Punkt, drei Rebounds und drei Vorlagen zum 82:77-Überraschungserfolg des Syntainics MBC bei. Es wirkte, als hätte seine Rückkehr den Kampfgeist bei seinen Mitspielern wieder geweckt. Der Center sagte: „Es ist einfach ein schönes Gefühl, wieder in der BBL auf dem Parkett zu stehen. Ich will den Jungs helfen, noch ein paar Spiele zu gewinnen und in der Liga zu bleiben.“

Eigentlich steht Pantelic in dieser Saison beim Kooperationspartner BSW Sixers in der drittklassigen Pro B unter Vertrag. 9,1?Punkte und 8,4 Rebounds gelangen ihm dort bislang in durchschnittlich 27 Minuten auf dem Parkett – sehr ordentliche Statistiken, aber eben auch ein ganz anderes Level. Vorausschauend wurde Pantelic bereits im Sommer als Stand-by-Profi vom Syntainics MBC angemeldet, darf deshalb fünf Partien für Weißenfels absolvieren. Ein Spiel im Saisonendspurt wird der Center also verpassen.

Über mangelnde Beschäftigung wird sich Pantelic dennoch nicht beschweren: Bereits am Sonntagnachmittag soll er bei den BSW Sixers in den Play-offs der Pro B wieder auf dem Parkett stehen. Der Kooperationspartner des Syntainics MBC hat sich bereits für die nächste Runde qualifiziert, weitere Partien stehen Pantelic demnach bevor.

Cat Barber und Aleksandar Marelja ohne Zukunft beim MBC

Müde sah der 36-Jährige am Freitagabend in Crailsheim allerdings nicht aus. Nach nur zwei Trainingseinheiten mit der Mannschaft fehlte Pantelic zwar noch etwas die Bindung zu seinen Teamkollegen. Doch vor allem defensiv strahlte der 2,04-Meter-Mann die erhoffte Präsenz und Ruhe aus. „Damit und mit seinem Charakter wird er uns auf jeden Fall weiterbringen“, sagte Chefcoach Silvano Poropat – und das durfte auch als Fingerzeig in Richtung zweier anderer Profis des MBC verstanden werden.

Cat Barber und Aleksandar Marelja mussten am Freitagabend zu Hause bleiben. Beide besitzen wohl keine Zukunft mehr in Weißenfels. Der erst kürzlich verpflichtete Aufbauspieler Barber konnte sowohl sportlich als auch menschlich nicht überzeugen. Center Marelja plagt sich seit Saisonbeginn immer wieder mit Verletzungen herum, konnte ebenfalls kaum überzeugen. Eine verbale Ohrfeige für beide verteilte der Syntainics MBC zur Halbzeit des Crailsheim-Spiels in den sozialen Netzwerken: Barber und Marelja hätten nach ihren Vorstellungen gegen Chemnitz eine „Denkpause“ erhalten.

Doch darauf liegt nun nicht mehr der Fokus von Silvano Poropat. Für die verbleibenden fünf Partien im Abstiegskampf beschwört er den Zusammenhalt. Der Coach sagt: „Wir arbeiten jetzt gemeinsam mit den Jungs, die da sind und die wollen.“ So wie Djordje Pantelic. (mz/Daniel George)