Trotz Personalnot gibt es Alternativen

Wer ist fit, wer fällt aus? So könnte der HFC gegen Saarbrücken spielen

14.10.2021, 12:55 • Aktualisiert: 14.10.2021, 13:10
Julian Guttau (l.) hat beste Chancen auf die HFC-Startelf, beim angeschlagenen Niklas Kastenhofer (r.) bleibt noch ein Restzweifel.
Julian Guttau (l.) hat beste Chancen auf die HFC-Startelf, beim angeschlagenen Niklas Kastenhofer (r.) bleibt noch ein Restzweifel. (Foto: imago images/Fotostand)

Halle (Saale)/MZ - Florian Schnorrenberg nimmt die Personallage beim Halleschen FC inzwischen mit (Galgen-)Humor hin. „Wir nehmen diese Saison alles mit, jetzt auch noch Magen-Darm – aber auch das hat uns nicht umgehauen“, sagte der Trainer am Donnerstag über die bisherige Trainingswoche, in der gleich mehrere Profis mit einem Virus gefehlt hatten.

Dass der Coach noch darüber spaßen kann, liegt sicher auch daran, dass die Krankheitswelle im Kader am Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken (14 Uhr im Liveticker) wohl für keine weiteren Ausfälle gesorgt hat. „Louis Samson ist noch ein bisschen schlapp, hat aber heute mittrainieren können“, sagte Schnorrenberg über den letzten Patienten.

HFC gegen Saarbrücken: Samson und Kastenhofer wohl fit für die Startelf

Stürmer Terrence Boyd hatte sich bereits am Mittwoch nach überstandenem Virus zurückgemeldet. Damit sich die Krankheit nicht auf andere Spieler im Kader ausbreitet, verzichteten alle unter der Woche auf Händeschütteln und Umarmungen. Offenbar mit Erfolg.

Auch bei Niklas Kastenhofer geht der Trainer davon aus, „dass es für Samstag reicht“. Der so dringend für die Startelf benötigte Verteidiger hatte zuletzt wegen einer Knieprellung angeschlagen gefehlt und auch das Landespokalspiel in Sandersdorf verpasst.

„Er hat im Training angetestet, das sah ganz gut aus. Warten wir mal die Einheit am Freitag ab. Aber es ist schon ein gutes Gefühl, am Anfang der Woche sah es nicht gut aus“, sagte Schnorrenberg, der Kastenhofer entweder als Innenverteidiger oder als Rechtsverteidiger für den gesperrten Niklas Kreuzer einplanen kann. „Da haben wir Varianten“, ließ sich der Coach nicht in die Karten schauen.

Hallescher FC: Fynn Otto fällt weiter aus

Sicher fehlen werden dem HFC am Samstag neben Kreuzer auch Fabian Menig, Jannes Vollert, Sören Reddemann, Fynn Otto, Jan Löhmannsröben, Toni Lindenhahn, Aaron Herzog, Tom Zimmerschied und Justin Eilers. Offen ist noch, ob es für Julian Derstroff reicht, der unter der Woche nur individuell trainieren konnte.

So könnte der HFC am Samstag spielen: Schreiber – Kastenhofer, Nietfeld, Landgraf, Sternberg – Samson, Titsch Rivero – Shcherbakovski, Eberwein, Guttau – Boyd. Auf der Bank: Mesenhöler – Griebsch, Halangk, Löder, Badjie, Bierschenk, (Derstroff)