Keine Stimmung, keine Punkte

Keine Stimmung, keine Punkte: HFC kassiert Heimpleite gegen Aufsteiger Bayern II

Halle (Saale) - Der Blick ging vor dem Spiel am Montagabend häufiger auf die teuren Plätze der Tribüne. Waren sie gekommen? Uli Hoeneß vielleicht? Oder Hasan Salihamidzic? Nein, diese Hoffnung wurde enttäuscht. Weder Präsident noch Sportdirektor des FC Bayern München waren zum Drittliga-Spiel der eigenen U23 beim Halleschen FC ...

Von Fabian Wölfling 19.08.2019, 20:59
Björn Jopek (HFC) im Kopfballduell gegen Joshua Zirkzee (Bayern München II).
Björn Jopek (HFC) im Kopfballduell gegen Joshua Zirkzee (Bayern München II). Holger John / VIADATA Photo

Der Blick ging vor dem Spiel am Montagabend häufiger auf die teuren Plätze der Tribüne. Waren sie gekommen? Uli Hoeneß vielleicht? Oder Hasan Salihamidzic? Nein, diese Hoffnung wurde enttäuscht. Weder Präsident noch Sportdirektor des FC Bayern München waren zum Drittliga-Spiel der eigenen U23 beim Halleschen FC gekommen.

Trotzdem wehte mehr als nur ein Hauch Bundesliga durch den Erdgas Sportpark. Mit Jann-Fiete Arp, Alphonso Davies, am Freitag noch mit Kurzeinsatz gegen Hertha BSC, Lars Lukas Mai und Kwasi Wriedt standen vier Spieler in der Startelf, die bereits im Oberhaus ran durften. Der Gesamtmarkwert der jungen Bayern: 21,75 Millionen Euro. Viermal so hoch wie der des HFC.

Ernüchterung beim HFC nach Heimniederlage gegen Bayern II

Beeindruckende Werte. Die an diesem Abend zum Teil auch entscheidend waren. Wriedt und Mai sorgten nämlich mit ihren Toren für einen 2:1-Auswärtserfolg der Bayern. Für den HFC war die zweite Saisonniederlag eine Ernüchterung nach starken Wochen.  

Von Beginn an war die Atmosphäre im mit 10.056 Zuschauern sehr gut gefüllten Stadion gedämpft. Die HFC-Ultras verzichteten aus Protest gegen die ungeliebten Montagspiele auf Unterstützung. Das spielte zunächst nur den Bayern in die Karten, die schnell zuschlugen. Nach einer Ecke köpfte Jonas Nietfeld in der 5. Minute unfreiwillig Wriedt vor die Füße. Vom Schienbein der Sturmspitze prallte der Ball zum 1:0 ins Tor.

Der HFC hatte mit dem Tempo der technisch starken Bayern zunächst Probleme, bemühte sich aber, über entschlossene Zweikampfführung in die Partie zu finden. Das gelang und schon in der 16. Minute hätte der Ausgleich fallen müssen. Erst scheiterte Terrence Boyd am Bayern-Keeper Christian Früchtl, den Nachschuss jagte der insgesamt glücklose Nietfeld aus kurzer Distanz über das Tor.

Terrence Boyd mit seinem ersten Ligator für Halle

Der HFC war nun aber voll in der Partie und belohnte sich in der 23. Minute durch den „Zyklop“, die große Sturmhoffnung Boyd. Nach einer feinen Flanke von Björn Jopek lauerte der Deutsch-Amerikaner clever am langen Pfosten und drückte den Ball ohne Bedrängnis über die Linie. Das erste HFC-Tor für den neuen Angreifer in seinem erst zweiten Liga-Einsatz.

Der 28-Jährige war generell von der Bayern-Defensive kaum zu halten, sorgte nach einer halben Stunde mit einem Flugkopfball erneut für große Gefahr. Allerdings überdrehte Boyd im Zweikampf, war nach einer frühen gelben Karte und einem zweiten harten Foul schnell akut Gelb-Rot gefährdet. Eine knifflige Situation für Trainer Ziegner. War doch der entschlossene, auch mal harte Einsatz das genau richtige Gegenmittel gegen die zweite Mannschaft des Rekordmeisters. Ziegner entschied sich, Boyd auf dem Feld zu lassen. Der nahm sich nun etwas zurück.

Lesen Sie hier die Stimmen zur HFC-Niederlage

Was nach dem Seitenwechsel ungewollt auch für den HFC insgesamt galt. Nach einem Fernschuss von Felix Drinkuth kurz nach der Pause, kam nicht mehr viel. Daher legte Ziegner nach einer Stunde offensiv hochkarätig nach, brachte mit Mathias Fetsch und Pascal Sohm für Nietfeld und Patrick Göbel neue Angriffskraft. Das Signal: Wir spielen voll auf Sieg.

Kai Eisele patzt beim Siegtor der Bayern

Zunächst lief er aber erstmal wieder einem Rückstand hinterher: Einen Freistoß aus dem Halbraum klatschte Kai Eisele in der 67. Minute schwach nach vorn ab, Lars Lukas Mai, der Bruder des HFC-Abwehrchefs, staubte ab. Schon in den vergangenen beiden Spielen gegen Chemnitz und Wolfsburg hatte der HFC-Torwart nicht gut ausgesehen. Halle zeigte sich jedoch nicht erschüttert, hatte kurz darauf durch Fetsch eine große Ausgleichchance. Früchtl konnte den Schuss des Jokers aber entschärfen.

Auf der Jagd nach dem Ausgleich mussten die rot-weißen Gastgeber, nun auch mit Rückkehrer Jan Washausen, mehr riskieren, was die Bayern durch Leon Dajaku und Wriedt in der 73. Minute fast genutzt hätten. Diesmal reagierte Eisele aber zweimal ganz stark. Der HFC versuchte es zwar weiterhin. Allein ohne Erfolg.

Statistik: Hallescher FC - Bayern München II 1:2 (1:1)

HFC: Eisele - Vollert, Mai, Landgraf - Göbel (59. Sohm), Jopek, Bahn, Drinkuth - Lindenhahn (70. Washausen) - Nietfeld (59. Fetsch), Boyd. - Trainer: Ziegner
München II: Früchtl - Richards, Mai, Feldhahn, Davies - Welzmüller, Will (86. Stanisic) - Arp (68. Dajaku), Zirkzee (56. Rochelt), Singh - Wriedt. - Trainer: Hoeneß
Schiedsrichter: Patrick Schwengers (Travemünde)
Tore: 0:1 Wriedt (6.), 1:1 Boyd (24.), 1:2 Mai (66.)
Zuschauer: 10.056
Gelbe Karten: Boyd, Mai, Washausen -

(mz)