Verletzter HFC-Keeper

Hallescher FC: Torwart Sven Müller gibt erste Entwarnung nach Verletzung

Halle (Saale) - Der Hallesche FC muss wohl nicht länger auf Sven Müller verzichten. Der Torwart, der sich beim 1:1 beim SV Wehen Wiesbaden am Samstag verletzt hatte, gab nach dem Spiel eine erste Entwarnung.

Unter Schmerzen spielte HFC-Keeper Sven Müller die Partie in Wiesbaden zu Ende.
Unter Schmerzen spielte HFC-Keeper Sven Müller die Partie in Wiesbaden zu Ende. www.imago-images.de

Der Hallesche FC muss wohl nicht länger auf Sven Müller verzichten. Der Torwart, der sich beim 1:1 beim SV Wehen Wiesbaden am Samstag verletzt hatte, gab nach dem Spiel eine erste Entwarnung.

Dabei ließen die TV-Bilder nichts Gutes ahnen: Nach einem Zusammenprall mit dem Teamkollegen Sören Reddemann kurz vor Spielende war Müller liegengeblieben und mit schmerzverzerrtem Gesicht am Oberschenkel behandelt worden.

Obwohl er nicht mehr richtig auftreten konnten, biss er auf die Zähne und hielt in den nervenaufreibenden Schlussminuten durch. Der HFC hatte bereits drei Mal gewechselt und konnte seinen sichtlich angeschlagenen Keeper nicht mehr vom Feld nehmen.

HFC: Sven Müller will gegen Bayern II wieder im Tor stehen

„Ich habe einen Schlag abgekommen“, sagte der 24 Jahre alte Torwart in einem Facebook-Video des HFC über seinen Pferderkuss: „Aber ich bin guter Dinge, dass es nächste Woche wieder klappt.“ Am Samstag hat Halle den Drittliga-Meister FC Bayern München II im Erdgas Sportpark zu Gast (14 Uhr im Liveticker).

Über den späten Gegentreffer beim Wiesbaden-Spiel ärgerte sich Müller nach Spielende: „Wenn du 89 Minuten die Null hälst und alles wegverteidigst, ist es immer ärgerlich, wenn noch der Ausgleich fällt.“

Sven Müller, im Sommer ablösefrei vom Karlsruher SC gekommen, hatte die Saison als Nummer zwei hinter Kai Eisele begonnen. Nach vier Spielen hatte er Eisele dann abgelöst und seitdem mit durchweg guten Leistungen überzeugt. (mz/bbi)