RB Leipzig: 5:0 gegen Teplice

RB Leipzig: 5:0 gegen Teplice: Torhunger bei der Generalprobe

Leipzig - m letzten Testspiel der Winter-Vorbereitung hat RB Leipzig noch einmal richtig Selbstvertrauen für den Ligastart in einer Woche getankt. Gegen den tschechischen Erstligisten FK Teplice setzten sich die Gastgeber mit 5:0 (2:0) durch und gewannen somit eindrucksvoll auch das fünfte Vorbereitungsmatch in diesem Winter. „Ich bin mit der Leistung der zweiten Halbzeit und den letzten 15 Minuten der ersten Hälfte zufrieden”, sagte RBL-Coach Ralf Rangnick. „In der ersten halben Stunde haben wir uns sehr schwer getan, waren da im Spiel gegen den Ball selten synchron, mit dem Ball nicht präzise genug. Die restlichen 60 Minuten waren ...

Von Ullrich Kroemer 31.01.2016, 14:30

m letzten Testspiel der Winter-Vorbereitung hat RB Leipzig noch einmal richtig Selbstvertrauen für den Ligastart in einer Woche getankt. Gegen den tschechischen Erstligisten FK Teplice setzten sich die Gastgeber mit 5:0 (2:0) durch und gewannen somit eindrucksvoll auch das fünfte Vorbereitungsmatch in diesem Winter. „Ich bin mit der Leistung der zweiten Halbzeit und den letzten 15 Minuten der ersten Hälfte zufrieden”, sagte RBL-Coach Ralf Rangnick. „In der ersten halben Stunde haben wir uns sehr schwer getan, waren da im Spiel gegen den Ball selten synchron, mit dem Ball nicht präzise genug. Die restlichen 60 Minuten waren okay.”

Die 2087 Zuschauer in der verwaisten Red-Bull-Arena sahen engagierte Startminuten der Hausherren. Dominik Kaiser (4. Minute) und Marcel Sabitzer (7.) prüften FK-Keeper Martin Chudy. Nach Viertelstunde dann jedoch überließ die Rangnick-Elf dem Ligazwölften aus dem Nachbarland zu viele Spielanteile. Während RB kaum noch gefährlich vor das Tor kam und in der Offensive einige falsche Entscheidungen traf, kombinierten sich die Gäste zwei, drei Mal gut vor den Kasten von Fabio Coltorti. Der RB-Torhüter hatte bereits bei einem gefährlichen Freistoß von Jan Krob von der Strafraumgrenze eingreifen müssen und den Ball über die Latte gekratzt (12.). 

Erst gegen Ende der ersten 45 Minuten wurde RB offensiv dann plötzlich aktiver und effektiver – zweimal nach dem gleichen Schema. Zunächst passte Marcel Sabitzer von der rechten Seite von der Grundlinie nach innen, wo Emil Forsberg lauerte. Der Schwede wurde auch als Torschütze angegeben. Von der Tribüne aus sah der Führungstreffer jedoch mehr nach einem Eigentor aus (43.). Aus fast identischer Position wurde kurz darauf Sabitzer von Kaiser bedient. Der Österreicher stand einen Tick weiter entfernt vom Tor als zuvor Forsberg und beförderte den Ball artistisch zum schmeichelhaften 2:0-Halbzeitstand ins Tor (45.). 

In der Pause wechselte Ralf Rangnick auf vier Positionen: Peter Gulacsi, Marvin Compper, Georg Teigl und Davie Selke kamen ins Spiel. RB agierte nun nach dem Start im 4-2-3-1 also mit zwei Spitzen und war nun gleich von Beginn an effektiver. Yussuf Poulsen nutzte gleich die erste Chance der zweiten 45 Minuten. Nach einem perfekten Chip-Ball von Emil Forsberg über die gegnerische Abwehr lief Poulsen allein auf Chudry zu und überwand den Gäste-Keeper mit einem ebenso perfekten Lupfer zum 3:0 (49.). Davie Selke erhöhte dann in der 57. Spielminute per Elfmeter auf 4:0. Zuvor war der 21-Jährige selbst gefoult worden. 

RBL agierte nun lockerer und spielfreudiger; den Kickern in Rot-Weiß gelang in dieser Phase fast alles. Das Spiel fand beinahe ausschließlich in der Hälfte der Teplicer statt. Bis auf zwei Gelegenheiten per Distanzschuss (53.) und Volleyabnahme (64.) war vom Erstligisten nichts Gefährliches mehr zu sehen. Den Leipzigern war der Torhunger hingegen anzumerken. Derart inspiriert ließ auch der Leipziger Anhang einmal lautstark von sich hören. Bis dato hatten vor allem die 20 mitgereisten Teplice-Fans Stimmung gemacht. Selke durfte sich dann ein zweites Mal in die Torschützenliste eintragen, nachdem der ebenfalls eingewechselte Nils Quaschner ihm den Ball mittig vors Tor serviert hatte (72.). Rangnick wechselte nun komplett durch und gab unter anderem auch den Ergänzungsspielern Ken Gipson, John-Patrick Strauß und Stefan Hierländer die Chance, sich zu zeigen. (mz)

Statistik:

RB Leipzig - FK Teplice 5:0 (2:0)

RB Leipzig: Coltorti (46. Gulácsi) – Klostermann (46. Teigl), Orban (75. Gipson), Nukan (46. Compper), Halstenberg (75. Strauß) – Ilsanker (62. Khedira), Demme (62. Jung) – Kaiser (46. Selke), Sabitzer (62. Bruno), Forsberg (62. Quaschner) – Poulsen (75. Hierländer)
FK Teplice: Chudy – Breite (75. Kodes), Ljevakovic (46. Vondrasek), Lüftner, Vachousek (82. Taborsky), Hora, Kukec, Dressler, Serabek, Vanecek (69. Gregan), Krob
Tore: 1:0 Eigentor (43., Sabitzer), 2:0 Sabitzer (45., Kaiser), 3:0 Poulsen (49., Forsberg), 4:0 Selke (57., FE, Selke), 5:0 Selke (72., Quaschner).
Zuschauer: 2087 in der Red-Bull-Arena.