Frauen-Länderspiel am Samstag

Frauen-Länderspiel am Samstag: DFB-Team zeigt Halle die kalte Schulter

Leipzig - Drei Wochen nachdem Steffi Jones als Bundestrainerin abgelöst worden ist, startete die Frauen-Nationalelf mit Horst Hrubesch in eine Übergangs-Ära. Am Mittwochvormittag bat Fußball-Urgestein Hrubesch sein neues Team auf dem Sportgelände von Bundesligist RB Leipzig zur ersten Übungseinheit. Drei Tage wird er hier und in Abtnaundorf die Mannschaft um die einstige Magdeburger Torhüterin Almuth Schult auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien ...

05.04.2018, 08:35
Red Bull statt Halle: Die DFB-Frauen bereiten sich in Leipzig auf ihr Länderspiel gegen Tschechien im Erdgas Sportpark vor.
Red Bull statt Halle: Die DFB-Frauen bereiten sich in Leipzig auf ihr Länderspiel gegen Tschechien im Erdgas Sportpark vor. imago sportfotodienst

Drei Wochen nachdem Steffi Jones als Bundestrainerin abgelöst worden ist, startete die Frauen-Nationalelf mit Horst Hrubesch in eine Übergangs-Ära. Am Mittwochvormittag bat Fußball-Urgestein Hrubesch sein neues Team auf dem Sportgelände von Bundesligist RB Leipzig zur ersten Übungseinheit. Drei Tage wird er hier und in Abtnaundorf die Mannschaft um die einstige Magdeburger Torhüterin Almuth Schult auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien vorbereiten.

Das allerdings geht am Sonnabend in Halle über die Bühne. Doch am Spielort wird man die Mannschaft zuvor nicht zu sehen bekommen. Was unterschwellig für Unverständnis sorgt. „Es wäre schon schön, wenn sich die Mannschaft dort vorbereitet, wo dann auch gespielt wird“, sagte beispielsweise Michael Schädlich, der Präsident des Halleschen FC, in dessen Heimspiel-Stätte die Partie gegen Tschechien ausgetragen wird.

Der HFC muss für sein Training nach Halle-Neustadt ausweichen

Was natürlich auch Auswirkungen auf den Drittliga-Verein hat. Der muss für sein Training nach Halle-Neustadt ausweichen. Der Erdgas Sportpark wird - so ist es überall üblich - komplett im Sinne der DFB-Anforderungen umgestaltet, um die eigenen Sponsoren zu präsentieren. So war es schon bei früheren Auftritten von DFB-Teams an der Saale.

„Wir finden in Halle nicht die Infrastruktur, die wir für eine optimale Vorbereitung benötigen“, heißt es aus DFB-Kreisen, warum man 40 Kilometer westlich nur einmal präsent ist. Dass das Stadion womöglich nicht ausverkauft sein wird, ist eine Konsequenz der Distanz.

››Die ARD zeigt das Spiel am Samstag ab 16.15 Uhr live. (mz/cka)