Schlimmer Sicherheitsverstoß

Pakistan International Airlines: PIA lässt Passagiere im Stehen mitfliegen

Karatschi/Halle (Saale) - Sieben Passagiere einer Maschine der pakistanischen Fluggesellschaft PIA haben einen mehr als dreistündigen Flug von Karatschi (Pakistan) nach Medina (Saudi-Arabien) offenbar im Stehen absolviert.

27.02.2017, 17:37
Ein Airbus A310 der Pakistan International Airlines (PIA) am Flughafen Leipzig/Halle.
Ein Airbus A310 der Pakistan International Airlines (PIA) am Flughafen Leipzig/Halle. imago stock&people

Sieben Passagiere einer Maschine der pakistanischen Fluggesellschaft PIA haben einen mehr als dreistündigen Flug von Karatschi (Pakistan) nach Medina (Saudi-Arabien) offenbar im Stehen absolviert.

Der Flug der Pakistan International Airlines (PIA) war am 20. Januar 2017 offenbar überbucht. Das berichtet das Luftfahrtportal aero.de unter Verweis auf die Zeitung Dawn. Mit per Hand ausgestellten Bordkarten waren sieben überzählige Passagiere dennoch ins Flugzeug gelangt. Sie verbrachten den Flug stehend - ein schwerer Sicherheitsverstoß der Airline, die künftig auch Flugverbindungen von Leipzig nach New York anbieten will..

Die Verantwortlichen in Cockpit und Kabine schieben sich die Schuld inzwischen gegenseitig zu. Die Chefin des Kabinenteams will den Kapitän über „Chaos" in der Kabine informiert haben, allerdings waren die Türen zu dieser Zeit schon geschlossen und die Maschine rollte bereits.

Der Kapitän beruft sich wiederum darauf, dass aus seiner Passagierliste keine Überbelegung hervorgegangen sei. Erst nachdem sich die Maschine in der Luft befand, habe er bemerkt, dass sich tatsächlich zu viele Fluggäste an Bord befinden. Eine Rückkehr nach Karatschi hatte der Kapitän aber abgelehnt, da dies ein Ablassen von Treibstoff erfordert hätte und dies „nicht im Interesse der Airline“ und daher „nicht möglich" gewesen sei.

Die Strecke von Karatschi nach Medina ist bei Pilgern sehr beliebt und gut gebucht. Die eingesetzte Boeing 777-300ER hat inklusive der Klappsitze für die Flugbegleiter 409 Sitze. Flug 743 war am am 20. Januar jedoch mit 416 Passagieren an Bord gestartet.

Pakistan International Airlines will in einer internen Untersuchung klären, wie es zu dem Zwischenfall kommen konnte, bestätigte ein Sprecher der Fluggesellschaft PIA  gegenüber der pakistanischen Zeitung Guardian. (mz)