Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati

Eman Ahmed Abd al-Ati: Dickste Frau der Welt hat 323 Kilogramm abgenommen

Mumbai - Die ehemals dickste Frau der Welt ist nach einer erfolgreichen Operation wegen ihres Übergewichts in Indien nach Abu Dhabi verlegt worden. Die Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati wurde nach Angaben ihrer Ärzte in Mumbai am Donnerstag ins VPS-Burjeel-Krankenhaus in dem Golfemirat verlegt, wo sie sich nun ein Jahr lang einer Physiotherapie unterziehen ...

05.05.2017, 09:01
Die Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati im Krankenhaus
Die Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati im Krankenhaus AFP

Die ehemals dickste Frau der Welt ist nach einer erfolgreichen Operation wegen ihres Übergewichts in Indien nach Abu Dhabi verlegt worden. Die Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati wurde nach Angaben ihrer Ärzte in Mumbai am Donnerstag ins VPS-Burjeel-Krankenhaus in dem Golfemirat verlegt, wo sie sich nun ein Jahr lang einer Physiotherapie unterziehen soll.

Abd al-Ati hatte ihre Wohnung zwei Jahrzehnte lang nicht verlassen

Abd al-Ati hatte ihre Wohnung in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria mehr als zwei Jahrzehnte lang nicht verlassen, bis sie im Februar zur Behandlung ihrer Fettleibigkeit mit einem Spezialflugzeug nach Indien gebracht wurde. Damals wog sie rund 500 Kilo. Im Saifee-Krankenhauses in Mumbai speckte Abd al-Ati durch eine Flüssignahrung-Diät zunächst hundert Kilo ab, bis ihr im März ein Magenbypass gelegt werden konnte.

#htmwidget

Insgesamt verlor sie nach Angaben ihrer Ärzte in den drei Monaten in Mumbai ganze 323 Kilo. Für den Transport nach Abu Dhabi organisierte das VPS-Burjeel-Krankenhaus nun eine spezielle hydraulische Trage in Italien, wie der für Krankentransporte zuständige Klinikvertreter Sanet Meyer der Nachrichtenagentur AFP sagte. Während des Flugs wurde sie von Ärzte,

Diagnose Elefantiasis: Lymphstau sorgt für das Anschwellen von Körperteilen

Rettungssanitätern und Pflegern betreut. Wie Medien in den Vereinigten Arabischen Emiraten berichteten, war Abd al-Atis Familie zuletzt unzufrieden mit der Behandlung in Mumbai gewesen. Wegen „mangelnder Fortschritte“ habe sie in den Emiraten um „Hilfe“ gebeten, sagte ihre Schwester Schaima. Bei Abd al-Ati war nach Angaben ihrer Familie als Kind Elefantiasis diagnostiziert worden. Bei dieser Krankheit sorgt ein Lymphstau für ein Anschwellen der Körperteile.

Später erlitt die Ägypterin mehrere Schlaganfälle und wurde bettlägerig. Mit der Fettleibigkeit gehen bei ihr noch eine Reihe von anderen Leiden einher, darunter Diabetes, Bluthochdruck und Atemaussetzer im Schlaf. Sie ist außerdem halbseitig gelähmt und kann nicht richtig sprechen. (afp)