1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. MZ-Interview: Wirtschaftsweise Schnitzer: „Lage kann man nicht nur der Regierung in die Schuhe schieben“

MZ-InterviewWirtschaftsweise Schnitzer: „Lage kann man nicht nur der Regierung in die Schuhe schieben“

Durch die Energiepreiskrise stehen viele deutsche Firmen laut Ökonomin Monika Schnitzer vor fundamentalen Problemen. Was die Wirtschaftsweise der Bundesregierung empfiehlt.

Von Steffen Höhne 01.02.2024, 12:34
Monika Schnitzer ist Vorsitzende des Sachverständigenrates.
Monika Schnitzer ist Vorsitzende des Sachverständigenrates. Foto: bundesfoto / Uwe Voelkner

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle/MZ - Die deutsche Wirtschaft entwickelt sich aktuell deutlich schlechter als die anderer Industrienationen. Auch die Stimmung bei den Firmenchefs ist miserabel, die Ampel-Koalition wird dafür zum großen Teil verantwortlich gemacht. Wirtschaftsforscherin Monika Schnitzer sieht jedoch fundamentale Probleme in der deutschen Wirtschaft, die schon seit längerer Zeit angelegt sind. Durch die gestiegenen Energiepreise treten diese nun stärker zu Tage. Als Vorsitzende des Sachverständigenrates (Wirtschaftsweise) berät die Professorin für Komparative Wirtschaftsforschung an der Universität München auch die Bundesregierung. Welchen Rat gibt sie Kanzler Olaf Scholz (SPD)? Wirtschaftsredakteur Steffen Höhne sprach mit Schnitzer.