IHK-Geschäftsklima

Schlechter als während der Pandemie - Stimmung in Sachsen-Anhalts Wirtschaft auf Tiefpunkt

Die Industrie- und Handelskammer registriert ein nie dagewesenen Pessimismus in der Wirtschaft. Hauptgeschäftsführer Brockmeier sieht in den Entlastungspaketen des Bundes eine verfehlte Politik. Atomstrom und Fracking hält er für unausweichlich.

Von Julius Lukas 16.11.2022, 20:40
Teures Gas: Stickstoffhersteller SKW musste die Produktion drosseln.
Teures Gas: Stickstoffhersteller SKW musste die Produktion drosseln. Foto: dpa

HALLE/MZ - - Die Analyse der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) zum Geschäftsklima ist angesichts der Meldungen der letzten Wochen nicht erstaunlich, sie ist jedoch in ihrer Heftigkeit außergewöhnlich: „Was wir jetzt sehen, hatten wir noch nie“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Brockmeier am Mittwoch. Alle Branchen seien von einem extremen Konjunktureinbruch betroffen. „Selbst während der schlimmsten Corona-Krise hatten wir das nicht.“ Brockmeier fordert deswegen in der Energiepolitik ein Umsteuern auf Bundesebene: „Alles was da ist, muss in den Markt: Atom, Kohle, Gas und erneuerbare Energien.“ Auch das aktuell verbotene Gas-Fracking sollte kein Tabu mehr sein.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.