1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. Helme-Hochwasser: Landwirt kämpft um Schadensersatz nach Deich-Öffnung - Video

Acker überflutet Mit Video: Deich-Öffnung beim Helme-Hochwasser – Landwirt kämpft um Schadensersatz

Durch die Deichöffnung ist ein Acker von Landwirt Beck komplett überspült worden. Die Ernte ging verloren, auf dem Feld liegt Sand und Kies. Wer zahlt dafür?

Von Steffen Höhne Aktualisiert: 11.03.2024, 19:11
Ein Acker von Reinhard Beck wurde  durch die Helme-Deichöffnung überspült. Nun   liegen Baumteile und anderes Treibgut  auf dem Feld. Noch schlimmer: Auch Sand und Kies haben sich abgelagert.
Ein Acker von Reinhard Beck wurde durch die Helme-Deichöffnung überspült. Nun liegen Baumteile und anderes Treibgut auf dem Feld. Noch schlimmer: Auch Sand und Kies haben sich abgelagert. Foto: Höhne

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Katharinenrieth/MZ. - Am 28. Dezember abends um 20 Uhr steht Landwirt Reinhard Beck auf dem Helme-Deich bei Katharinenrieth (Mansfeld-Südharz) und sieht mit an, wie ein Bagger eines örtlichen Bauunternehmens den Wall einreißt. Der Bagger schaufelt den Kies aus dem gut befestigten Damm. Anschließend schießen Millionen Liter Wasser auf sein Feld, das direkt angrenzt. „Der Eingriff war wohl nötig, um kleinere Ortschaften im benachbarten Thüringen vor dem Absaufen zu schützen“, sagt Beck.