Keine Fische durch belastetes Abwasser

Angler und Umweltschützer reichen Klage ein: Sodawerk Staßfurt versalzt die Bode zu stark

Angler und der Umweltverband BUND klagen gegen die genehmigte Einleitung von Chlorid-Abwasser durch das Sodawerk in Staßfurt in die Bode. Sie sehen „natürliches Leben“ im Fluss nicht möglich.

Von Steffen Höhne 21.11.2022, 17:53
Ein Mitarbeiter  des Sodawerks in Staßfurt steht im Nasssalzlager vor produziertem Salz. Die Firma zählt zu den führenden Herstellern von Siedesalz. Es handelt sich dabei um Speisesalz in seiner reinsten Form. Die Abwässer aus der Produktion werden in die Bode geleitet.
Ein Mitarbeiter des Sodawerks in Staßfurt steht im Nasssalzlager vor produziertem Salz. Die Firma zählt zu den führenden Herstellern von Siedesalz. Es handelt sich dabei um Speisesalz in seiner reinsten Form. Die Abwässer aus der Produktion werden in die Bode geleitet. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentra

Stassfurt/MZ - Der Umweltverband BUND und der Landesanglerverband Sachsen-Anhalt wollen mit einer Klage die Einleitung von salzhaltigem Abwasser aus dem Sodawerk Staßfurt in die Bode verhindern.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.