Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Wichtiges MDR-Gremium: Wird ein CDU-Politiker Vorsitzender?

„Staatsfern“ soll der Sender sein, so die Vorgabe. Ein aktiver Politiker passt deshalb nicht auf den Chefposten des MDR-Rundfunkrats, finden Mitglieder des Gremiums.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 27.01.2022, 18:33
Die Fernsehzentrale des MDR in Leipzig.
Die Fernsehzentrale des MDR in Leipzig. Foto: picture alliance / dpa

Magdeburg - Im obersten Beschlussorgan des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) deutet sich ein Konflikt über den Einfluss des Staates an. Als Folge eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts gehören dem neugewählten MDR-Rundfunkrat deutlich weniger Parteienvertreter an. Strittig ist nun, ob dennoch ein Mitglied dieser Gruppe den Vorsitz übernehmen kann. Die Sachsen-Anhalter in dem Gremium wollen das verhindern.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<