Jäger und Schützen

Kommunen in Sachsen-Anhalt prüfen Waffenbesitzer kaum - bis auf eine Ausnahme

Seit dem Amoklauf von Winnenden müssen Jäger und Schützen mit Hausbesuchen rechnen. Die Kommunen in Sachsen-Anhalt prüfen jedoch kaum. Ein Landkreis ist jedoch die Ausnahme.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 04.07.2022, 08:29
Pflicht für Waffenbesitzer: Waffen müssen in gesicherten Schränken aufbewahrt werden.
Pflicht für Waffenbesitzer: Waffen müssen in gesicherten Schränken aufbewahrt werden. Foto: Friso Gentsch/dpa

Halle/MZ - Viele Waffenbehörden in Sachsen-Anhalt überwachen nur in sehr geringem Umfang, ob Privatleute legal erworbene Gewehre, Pistolen und Munition ordnungsgemäß wegschließen. Das belegt eine MZ-Umfrage bei den 14 zuständigen Ämtern im Land. 2019, im letzten Jahr vor der Pandemie, mussten Waffenbesitzer rechnerisch mit einer Kontrolle alle 43 Jahre rechnen. In der Pandemiezeit stellten mehrere Behörden ihre Überprüfungen sogar vollständig ein.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.