Zersplitterte Scheiben und zerstochene Reifen

Unbekannte attackieren in Magdeburg Auto von AfD-Fraktionschef Kirchner

24.01.2022, 13:30
Sein Auto wurde demoliert: AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner, hier beim Diskutieren mit einem Polizisten am Rande der Corona-Demonstration vom 10. Januar.
Sein Auto wurde demoliert: AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner, hier beim Diskutieren mit einem Polizisten am Rande der Corona-Demonstration vom 10. Januar. Foto: imago images/Christian Schroedter

Magdeburg (MZ/hei) - Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Oliver Kirchner, hat der Polizei einen Angriff auf sein Privatauto gemeldet. Der Vorfall soll sich am Sonnabend gegen 16.30 Uhr im Magdeburger Stadtteil Sudenburg ereignet haben. Laut Pressemitteilung der Fraktion wurden die Autoscheiben eingeschlagen und die Reifen zerstochen. Kirchner berichtete, er sei bereits kurz zuvor beim Einkaufen „durch unbekannte Personen identifiziert worden“.

Am Sonnabend hatte es in Magdeburg zahlreiche Demonstrationen gegeben. Rechtsextreme mobilisierten rund 160 Demonstranten, die in einem als „Trauermarsch“ deklarierten Umzug an die weitgehende Zerstörung der Stadt am 16. Januar 1945 erinnerten. Mehrere hundert Gegendemonstranten protestierten unter dem Motto „Solidarität verteidigen! Kein Platz für Nazis“.

AfD-Fraktionschef Kirchner forderte die Regierung auf, „ein klares Zeichen gegen die ausufernde politisch motivierte Gewalt zu setzen“ und kompromisslos gegen Straftäter vorzugehen. „Angriffe im Privatbereich sind eine noch deutlichere Grenzüberschreitung und sollten von jedem verantwortungsvollen Politiker aufs Schärfste verurteilt werden“, forderte Kirchner.