Ukraine-Konferenz in RamsteinExperte aus Halle von Pistorius-Aussage überrascht: „Wir wissen genau, wie viele Leopard 2 wir haben“

Deutschland hat angekündigt, zunächst die Verfügbarkeit der Kampfpanzer zu prüfen. Warum sich Experten aus Sachsen-Anhalt davon irritiert zeigen.

Von Matthias Müller Aktualisiert: 20.01.2023, 18:30
Die Diskussion über die Lieferung von  Panzern vom Typ Leopard 2 an die Ukraine geht weiter.  Das Bild zeigt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei einem Truppenbesuch im Oktober während einer Militärübung im niedersächsischen Ostenholz.
Die Diskussion über die Lieferung von Panzern vom Typ Leopard 2 an die Ukraine geht weiter. Das Bild zeigt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei einem Truppenbesuch im Oktober während einer Militärübung im niedersächsischen Ostenholz. (Foto: AFP)

Halle/MZ - Trotz erheblichen Drucks aus der Ukraine und von verbündeten Staaten hat die Bundesregierung immer noch keine Entscheidung über die Lieferung von Leopard-2-Kampfpanzern an das von Russland angegriffene Land getroffen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.