Doppelspitze nicht mehr angemessen

Sachsen-Anhalts Linksfraktion streicht Vorsitzenden-Posten

Von Von Hagen Eichler
Stefan Gebhardt und Eva von Angern (Die Linke) im Magdeburger Landtag.
Stefan Gebhardt und Eva von Angern (Die Linke) im Magdeburger Landtag. (Foto: dpa/archiv )

Magdeburg - Die Linksfraktion im Landtag schafft ihre Doppelspitze ab. Das haben die neugewählten Abgeordneten mehrheitlich beschlossen, wie der Parlamentarische Geschäftsführer Stefan Gebhardt am Mittwoch auf MZ-Nachfrage sagte. Besetzt wird der Posten am kommenden Dienstag bei einer Klausurtagung in Dessau-Roßlau.

Bislang standen Eva von Angern und Thomas Lippmann gleichberechtigt an der Fraktionsspitze. Gebhardt spricht sich dafür aus, dass von Angern den alleinigen Vorsitz übernimmt. „Ich habe sie dafür vorgeschlagen“, sagte er. Zuletzt hatte auch Lippmann sein Interesse signalisiert. Der Hallenser und frühere Gewerkschaftsvorsitzende ist seit 2017 Fraktionschef. Ab Dezember 2020 teilte er sich die Leitung mit der in Magdeburg lebenden von Angern.

Bei der Landtagswahl hatte die Linke erheblich Stimmen verloren. Statt mit 16 sitzt sie nur noch mit zwölf Abgeordneten im Parlament. Angesichts dessen sei eine Doppelspitze nicht mehr angemessen, sagte Gebhardt. Beschlossen wurde zudem, dass es weiterhin zwei Vizevorsitzende geben soll. (mz)