Vorbild Bayern

Polizeigewerkschafter fordern Schnellverfahren gegen gewaltsame Corona-Proteste

Um gewaltsame Corona-Demos in Sachsen-Anhalt zu unterbinden, fordern Polizeigewerkschafter eine neue Linie des Rechtsstaats. Bei eindeutig nachzuweisenden Straftaten soll eine beschleunigte Verfahren geben. Vorbild ist Bayern.

Von Jan Schumann 13.01.2022, 20:00
Polizisten auf eine Corona-Demo in Magdeburg: Gewerkschafter fordern beschleunigte Verfahren für Gewalttäter.
Polizisten auf eine Corona-Demo in Magdeburg: Gewerkschafter fordern beschleunigte Verfahren für Gewalttäter. Foto: dpa

Magdeburg/MZ - Um gewaltsame Corona-Protestdemos in Sachsen-Anhalt zu unterbinden, fordern Polizeigewerkschafter eine neue Linie des Rechtsstaats. Bei eindeutig nachzuweisenden Straftaten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung oder Widerstand gegen Beamte müsse Sachsen-Anhalt beschleunigte Verfahren ermöglichen, sagten die Landeschefs der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) der MZ am Donnerstag. „Das muss auch gelten, wenn jemand bewaffnet auf eine Demo kommt“, forderte DPolG-Chef Olaf Sendel. „Rechtsbrecher müssen spüren, dass sie hier eine Grenze überschreiten.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.