1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Pflege in Sachsen-Anhalt: Fachkräftemangel und drohende Insolvenzen

Pflegeheime in Sachsen-AnhaltBetreiber schlagen Alarm: Rollt in der Pflege eine Pleitewelle?

Einrichtungen fürchten um ihre wirtschaftliche Existenz. Sie kämpfen mit Personalmangel und höheren Kosten. Experten erwarten weitere Insolvenzen. Was das für Bewohner und Angehörige bedeutet.

Von Lisa Garn Aktualisiert: 12.02.2024, 12:42
Viele Pflegeheime in Sachsen-Anhalt kämpfen mit Personalnot und gestiegenen Kosten.
Viele Pflegeheime in Sachsen-Anhalt kämpfen mit Personalnot und gestiegenen Kosten. (Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle/MZ. - Bundesweit melden Pflegeheime Insolvenzen an. Auch in Sachsen-Anhalt wächst die Sorge, dass Versorgungsstrukturen wegbrechen, während gleichzeitig die Zahl der Pflegebedürftigen steigt. Fünf Pflegeheime schlossen im vergangenen Jahr. Zuletzt wurde im Januar bekannt, dass die „Alten- und Pflegeheim in Zerbst GmbH“ insolvent ist. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) sehen etwa 67 Prozent der in Sachsen-Anhalt befragten Einrichtungen ihre Existenz bedroht.