Groß und Stark behaart

Versteck in Gartenerde: Wann und wo die Nosferatu-Spinne zuletzt in Sachsen-Anhalt entdeckt wurde

Die große und giftige Nosferatu-Spinne ist bereits seit einiger Zeit in Sachsen-Anhalt zu finden. Wir zeigen, wann und wo sie im Land gesichtet worden ist.

Aktualisiert: 23.09.2022, 20:12
Die giftige Nosferatu-Spinne ist auch in Sachsen-Anhalt nachgewiesen worden. Symbolbild:
Die giftige Nosferatu-Spinne ist auch in Sachsen-Anhalt nachgewiesen worden. Symbolbild: Wikipedia/Fritz Geller-Grimm

Halle (dpa) - Sie ist groß, haarig und hat kräftige Beine: Die Nosferatu-Spinne wird in Süddeutschland immer häufiger gesichtet - doch wann und wo kam sie zuletzt in Sachsen-Anhalt zum Vorschein? 

Die Antwort: Es gibt keine jüngeren Beobachtungen dieser Tiere. Zuletzt sei die nach einem Stummfilmklassiker benannte Kräuseljagdspinne im Jahr 2018 in Halle nachgewiesen worden, teilte das Landesamt für Umweltschutz mit. Es sei sehr wahrscheinlich, dass das Tier oder ein Eigelege damals verschleppt wurde. Gartenerde komme unter anderem hierfür in Frage, hieß es. In den zurückliegenden vier Jahren habe es keine weiteren Nachweise gegeben.

Lesen Sie auch: Vorsicht, giftig - Diese 5 gefährlichen Tierarten leben in Sachsen-Anhalt

Erstmals in Deutschland wurde die bis zu sieben Zentimeter große und stark behaarte Spinne mit der lateinischen Bezeichnung Zoropsis spinimana im Jahr 2005 in Freiburg im Breisgau entdeckt. Sie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Wie das Landesamt weiter informierte, geht von der Spinne keine gesundheitliche Gefahr für den Menschen aus. Auch wenn sie als giftig bezeichnet wird, sei ein Biss etwa vergleichbar mit dem Stich einer Mücke.