Influenza B

Influenza B: 81 Grippetote in Sachsen-Anhalt

Dessau-Roßlau - In dieser Saison sind 81 Menschen in Sachsen-Anhalt an den Folgen einer Grippeinfektion gestorben. Das seien fast vier Mal so viele Menschen wie in der Vorsaison gewesen, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz in Dessau-Roßlau ...

01.05.2018, 20:17

In dieser Saison sind 81 Menschen in Sachsen-Anhalt an den Folgen einer Grippeinfektion gestorben. Das seien fast vier Mal so viele Menschen wie in der Vorsaison gewesen, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz in Dessau-Roßlau mit.

Von September 2016 bis Mai 2017 waren 22 Menschen ums Leben gekommen. Die Grippewelle sei diesmal besonders heftig gewesen. Grund dafür war vor allem die Virusart.

In dieser Saison bestimmte der Typ Influenza B das Krankheitsgeschehen. An ihm erkranken laut Experten häufig Kinder, die Kitas oder Schulen besuchen. Die Ansteckungsgefahr ist dort höher.

Unter den 81 Menschen, die seit dem vergangenen Herbst im Land starben, waren 49 Frauen und 32 Männer im Alter zwischen 20 und 99 Jahren, hieß es. Es handelte sich dabei überwiegend um ältere Menschen. Bei den meisten wurden Influenza-B-Viren nachgewiesen.

Nach Ansicht der Experten gilt die Grippewelle als beendet. In der vergangenen Woche seien lediglich 21 neue Fälle registriert worden. Diese verteilten sich fast über das komplette Land - vom südlichen Burgenlandkreis bis ins nördlich gelegene Jerichower Land.

Die Grippewelle erreichte in dieser Saison ihren Höhepunkt im März. Besonders der Süden des Landes war betroffen. Dort habe es binnen kurzer Zeit Hunderte Neuinfektionen gegeben. (dpa)