Corona

Hoffnungen enttäuscht: Novavax-Impfstoff in Sachsen-Anhalt kaum nachgefragt

Das neue Mittel sollte die Immunisierungslücke im Gesundheitssektor schließen. Doch die Nachfrage in Sachsen-Anhalt ist ernüchternd. Warum das auch an Omikron liegt.

Von Julius Lukas Aktualisiert: 09.03.2022, 08:10
Im Impfzentrum in Naumburg wird seit vergangener Woche neben den bisherigen Impfstoffen auch der neue Impfstoff Nuvaxovid verimpft.
Im Impfzentrum in Naumburg wird seit vergangener Woche neben den bisherigen Impfstoffen auch der neue Impfstoff Nuvaxovid verimpft. Torsten Biel

Halle/MZ - - om Hoffnungsträger zum Ladenhüter: Nuvaxovid, der Impfstoff des Herstellers Novavax, ist in Sachsen-Anhalt kaum gefragt. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor. Demnach wurde das Vakzin in der ersten Woche seiner Verfügbarkeit nur 520 Mal verimpft. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerium spricht von einer „zurückhaltenden Nachfrage“, die „geringer als erwartet“ ausfällt. Auch die Landkreise bestätigen das auf MZ-Anfrage: „Die Terminbuchungen bleiben bisher hinter den Erwartungen zurück“, sagte etwa Carsten Sauer, Stadtsprecher von Dessau-Roßlau.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.