Gesundheitsministerin will kündigen

Eine Million Euro für nutzlose Luca-App: Sachsen-Anhalt steigt jetzt aus

Vor einem Jahr ruhten große Hoffnungen auf der elektronischen Kontaktnachverfolgung. Erfüllt haben sie sich nie.

Von Hagen Eichler 24.01.2022, 14:25 • Aktualisiert: 24.01.2022, 18:22
Die Behörden wollen nicht mehr: Sachsen-Anhalt steht vor der Kündigung des Vertrags über die Luca-App.
Die Behörden wollen nicht mehr: Sachsen-Anhalt steht vor der Kündigung des Vertrags über die Luca-App. Foto: Christoph Soeder/dpa

Magdeburg - Nach Ausgaben von rund einer Million Euro will Sachsen-Anhalt die Zusammenarbeit mit den Betreibern der Luca-App beenden. Darüber will Landesgesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) nach MZ-Informationen das am Dienstag tagende Kabinett informieren. Die App sollte helfen, Kontakte von Corona-Infizierten ausfindig zu machen. Genutzt wurde sie allerdings fast nie.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<