Fußball

Fußball: RB, HFC und Wolfsburg im Visier

Merseburg/MZ - Rudolf Jacobs vom Fußball-Landesligisten SV Merseburg 99 war am Mittwoch in der Red-Bull-Arena und drückte dem Gastgeber RB Leipzig im Relegationsspiel gegen die Sportfreunde Lotte fest die Daumen. „Es würde mich freuen, wenn mit RB ein weiterer Verein aus der Region in die dritte Liga aufsteigen würde“, sagte Jacobs. Dann würde RB nämlich als Drittligist am 20. oder 21. Juni ins Merseburger Stadtstadion kommen. Jacobs hat den Kontakt zu den Leipzigern gesucht und die stellten ihm ein Freundschaftsspiel in Aussicht. „Wenn sie aufsteigen, kommen sie am 20. oder 21. Juni zu uns. Wenn sie nicht aufsteigen, kommen sie trotzdem, voraussichtlich am 7. ...

Von Anke Losack

Rudolf Jacobs vom Fußball-Landesligisten SV Merseburg 99 war am Mittwoch in der Red-Bull-Arena und drückte dem Gastgeber RB Leipzig im Relegationsspiel gegen die Sportfreunde Lotte fest die Daumen. „Es würde mich freuen, wenn mit RB ein weiterer Verein aus der Region in die dritte Liga aufsteigen würde“, sagte Jacobs. Dann würde RB nämlich als Drittligist am 20. oder 21. Juni ins Merseburger Stadtstadion kommen. Jacobs hat den Kontakt zu den Leipzigern gesucht und die stellten ihm ein Freundschaftsspiel in Aussicht. „Wenn sie aufsteigen, kommen sie am 20. oder 21. Juni zu uns. Wenn sie nicht aufsteigen, kommen sie trotzdem, voraussichtlich am 7. Juli.“

Dass der Leipziger Verein, der 2009 vom österreichischen Brause-Hersteller „Red Bull“ geschaffen wurde, von vielen Fußball-Fans als Retortenklub gescholten wird, kann Jacobs nicht verstehen. „Früher wurde geschimpft, als den Vereinen aus der Region die Spieler weggekauft wurden“, sagt Jacobs, „und jetzt kommt da mal einer in die Region, baut was auf und da passt es den Leuten wieder nicht“, fügt der Merseburger an und meint dann lachend: „Der Dosen-Onkel hätte 25 Kilometer weiter fahren und sein Geld hier im Merseburger Stadtstadion abladen und etwas aufbauen sollen.“ Hat der Dosen-Onkel aber nicht und so erwartet Jacobs nun eine Stipp-Visite des RB in Merseburg.

Doch nicht nur die Leipziger hat Rudolf Jacobs ins Visier genommen. „Ich warte noch auf eine Antwort vom Halleschen FC“, sagt er. Geplant sei ein Spiel des Drittligisten im Merseburger Stadtstadion am 6. oder 7. Juli. „Das Spiel hätte auch einen würdigen Rahmen, weil da die Kreis-Kinder- und Jugendspiele im Fußball bei uns stattfinden“, meint der Merseburger, der darum bemüht ist, der Region in Sachen Fußball richtig etwas zu bieten. Darum hat er auch Kontakt zum VfL Wolfsburg aufgenommen - eine Partie im kommenden Jahr sei in Planung, so Jacobs. „Klaus Allofs hat signalisiert, dass ein Spiel möglich ist.“ Allerdings hat der Erstligist Bedingungen. Die Merseburger haben eine Checkliste bekommen: „Unter anderem müssen wir zwei große Kabinen, zwei Massagebänke, stilles Wasser und einen Korb voller Früchte zur Verfügung stellen“, erzählt Jacobs.