1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Leipzig
  6. >
  7. Prozess gegen Gil Ofarim: Geldauflage bisher nicht gezahlt - Was droht, wenn Ofarim nicht zahlen kann?

Landgericht LeipzigGil Ofarim hat Geldauflage über 10.000 Euro offenbar noch nicht gezahlt - Welche Folgen das hat

Rund zwei Wochen nach dem Urteil gegen den Musiker Gil Ofarim hat dieser die Geldauflage in Höhe von 10.000 Euro offenbar noch nicht beglichen. Erst wenn dieser Betrag bezahlt ist, gilt das Verfahren als abgeschlossen. Was droht ihm, wenn er nicht rechtzeitig zahlt? Und welche Probleme könnte es sonst noch geben?

Aktualisiert: 12.12.2023, 22:21
Gil Ofarim hat die vom Gericht auferlegte Geldauflage über 10.000 Euro offenbar bislang nicht beglichen.
Gil Ofarim hat die vom Gericht auferlegte Geldauflage über 10.000 Euro offenbar bislang nicht beglichen. (Foto: IMAGO/Christian Grube)

Leipzig/MZ/DPA/FKR. - Rund zwei Wochen nach dem Gerichtsentscheid gegen den jüdischen Musiker Gil Ofarim kann immer noch kein Schlussstrich gezogen werden. Die Geldauflage in Höhe von 10.000 Euro steht offenbar noch aus.

Erst wenn dieser Betrag bezahlt ist, gilt das Verfahren als beendet. Sollte die Zahlung ganz ausbleiben, würde das Strafverfahren gegen den Musiker erneut von vorn beginnen. Das Strafverfahren war am 28. November nach Ofarims Geständnis vorläufig eingestellt worden.

Wie lange hat Gil Ofarim Zeit die Geldauflage zu zahlen?

Focus Online hatte zuerst über die ausstehende Zahlung berichtet. Ein Gerichtssprecher hatte dem Portal bestätigt, dass die Erfüllung der Auflage bislang nicht angezeigt worden sei. Das Geld soll zu gleichen Teilen an die Jüdische Gemeinde zu Leipzig und den Trägerverein des Hauses der Wannseekonferenz gehen. Nur unter dieser Bedingung war das Verfahren vorläufig eingestellt worden.

Allerdings hat Gil Ofarim insgesamt sechs Monate Zeit, um dieser Aufforderung nachzukommen, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage der Mitteldeutschen Zeitung (MZ) bestätigte.

Was passiert, wenn die Jüdische Gemeinde Leipzig Ofarims Geld nicht annimmt?

Was aber, wenn sich auch die Jüdische Gemeinde Leipzig weigert, das Geld anzunehmen? Dort habe man lange diskutiert, ob man die vom Gericht zugesprochene Summe überhaupt annehmen solle, heißt es auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Das Verhalten von Gil Ofarim war nicht koscher. Daher ist das Geld negativ belastet“, wird der Gemeindevorsitzende Küf Kaufmann zitiert.

Kann solch eine Überlegung für Ofarim zum Problem werden? „Das ist rein hypothetisch“, erklärt der Gerichtssprecher auf MZ-Nachfrage. Es könne aber sein, dass das Gericht die Auflagen noch einmal anpasse.

Doch dieses Problem scheint zunächst ohnehin vom Tisch: Man habe sich schließlich entschieden, das Geld anzunehmen, hatte die Gemeinde mitgeteilt. „Wir werden es für die Vertiefung und Verbreitung der interreligiösen Arbeit verwenden“, betonte Kaufmann.

Wie ist es zum Strafverfahren gegen Gil Ofarim gekommen?

Gil Ofarim hatte im Oktober 2021 in einem Video Antisemitismus-Vorwürfe gegen ein Leipziger Hotel Westin erhoben. Ofarim hatte darin geschildert, dass der Hotelmanager ihn aufgefordert habe, seine Kette mit Davidstern abzunehmen, damit er einchecken könne. Das Video verbreitete sich stark in den sozialen Netzwerken.

Der Musiker erstattete später Anzeige, aber auch der Hotelmanager wehrte sich und zeigte seinerseits den Musiker wegen Verleumdung an. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft Leipzig hatte sich der Vorfall nicht so zugetragen wie von Ofarim geschildert. Nach umfangreichen Ermittlungen folgte eine Anklage gegen Ofarim. Das Verfahren gegen den Hotelmanager wurde eingestellt. Das Video habe er nun gelöscht, sagte Ofarim zum Ende des Prozesses vor Gericht. Der Hotelmanager nahm die Entschuldigung an.