Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

Weiter viel Zulauf bei „Spaziergang“ in Wittenberg am Montag

Am Montagabend sind nach Schätzungen der Polizei 1.400 Menschen durch Wittenberg gelaufen. Etwa 160 Teilnehmer haben zeitgleich in Gräfenhainichen protestiert.

Von Julius Jasper Topp 08.02.2022, 13:37
Blick auf den Demonstrationszug gegen die Coronamaßnahmen am Montagabend  in der Wittenberger Innenstadt.
Blick auf den Demonstrationszug gegen die Coronamaßnahmen am Montagabend in der Wittenberger Innenstadt. (Foto: Thomas Klitzsch)

Wittenberg/MZ - 1.400 Menschen haben in der Spitze am Montag in Wittenberg gegen die Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht demonstriert. Das teilte die Polizei auf MZ-Anfrage mit.

Ein Redner kritisierte zu Beginn die Bundesregierung, wollte einen „Fachkräftemangel“ unter den Parlamentariern entdeckt haben und bezeichnete Lockerungspläne in der Corona-Pandemie als „Beruhigungspillen“ für das Volk.

Erneut wurden zwei Galgen mit Lampions in den Farben der Ampelkoalition von Demonstranten getragen. Eine solche Konstruktion hatte in Wittenberg bereits für Kritik an den Demonstrationszügen geführt, weil diese als Symbol der Gewalt und nicht des friedlichen Protests gedeutet wurde.

Zeitgleich zum so genannten Spaziergang in Wittenberg kamen etwa 160 Demonstranten in Gräfenhainichen zusammen. Am Sonntag waren bereits 150 Menschen in Coswig und etwa 160 in Jessen gegen die Corona-Auflagen und Impfpflicht auf die Straße gegangen.

Nach Polizeiangaben vom Montagabend verliefen die Kundgebungen friedlich. Zwischenfälle wurden bis Redaktionsschluss nicht bekannt.