1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landkreis Mansfeld-Südharz
  6. >
  7. Nach tödlicher Attacke in Rottleberode: 41-Jähriger soll nie wieder freikommen

77-jährigen Nachbarn erschlagen Nach tödlicher Attacke in Rottleberode: 41-Jähriger soll nie wieder freikommen

Von Frank Schedwill 14.10.2021, 11:45
Einsatz in Rottleberode
Einsatz in Rottleberode (Foto: Feuerwehr Rottleberode)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Rottleberode/Halle/MZ - Nach der Bluttat im Frühsommer in Rottleberode, in deren Folge ein 77-jähriger Rentner starb, soll der 41 Jahre alte Angreifer womöglich nie wieder auf freien Fuß kommen. Die hallesche Staatsanwaltschaft hat jetzt einen sogenannten Antrag im Sicherungsverfahren bei der Schwurgerichtskammer des Landgerichts in Halle gestellt. „Das ist juristisch vergleichbar mit einer Anklage“, sagte Staatsanwalt Klaus Wiechmann, der Sprecher der Behörde. Ziel sei es, den 41-jährigen mutmaßlichen Angreifer dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen. Der Mann, der an psychotischen Zuständen leiden soll, saß laut Staatsanwaltschaft nach der tödlichen Attacke erst in einer Untersuchungshaftanstalt.