Übergabe in Sangerhausen geplatzt

Drogendeal scheitert durch V-Mann: Polizeibeamte „Susi“ und „Tim“ schildern Details vor Gericht

Über einen V-Mann ließ die Polizei einen großen Drogendeal platzen, den ein Hettstedter vermittelt haben soll. Wie sind die Behörden dabei vorgegangen?

Von Felix Fahnert 19.01.2022, 07:00 • Aktualisiert: 19.01.2022, 11:04
Drei Männer sitzen wegen eines Drogendeals über zehn Kilo Marihuana und 200 Gramm Kokain auf der Anklagebank des Landgerichts in Halle.
Drei Männer sitzen wegen eines Drogendeals über zehn Kilo Marihuana und 200 Gramm Kokain auf der Anklagebank des Landgerichts in Halle. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

Sangerhausen/Hettstedt/Halle/MZ - Im Prozess gegen einen 24-jährigen Hettstedter und zwei weitere Angeklagte, die in ein großes Drogengeschäft verwickelt gewesen sein sollen, haben sich vor dem Landgericht Halle Polizeibeamte zu den verdeckten Ermittlungen geäußert. Der Deal war bei der Übergabe im Juli 2021 in Sangerhausen geplatzt, weil der vermeintliche Kaufinteressent der Drogen ein V-Mann der Polizei gewesen ist.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<