„Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“,

Wernigerode ist Drehort für die 19. Staffel von DSDS

Kulissen werden auf Marktplatz und Nicolaiplatz aufgebaut. „Wernigerode wird deutschlandweit in Szene gesetzt und kann strahlen.“

Morgennebel über der Stadt Wernigerode
Morgennebel über der Stadt Wernigerode (Foto: dpa)

Wernigerode/MZ - Die neue, mittlerweile 19. Staffel der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) hält so einige Neuerungen bereit. Nicht nur, dass die Jury komplett ausgetauscht wird - die Neuen sind der Showmaster Florian Silbereisen, Pop- und Countrysängerin Ilse DeLange und Star-Produzent Toby Gad -, Zuschauer und Teilnehmer erwarten auch neue Drehorte. Und einer ist Wernigerode.

„Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, sagt Kristin Dormann, die Büroleiterin des Oberbürgermeisters der Stadt. „Als die Anfrage der Produktionsfirma einging, haben wir uns sehr gefreut. Wernigerode ist ein beliebter Drehort und dass nun eine so bekannte und beliebte Show zu uns kommt, ist eine tolle Sache“, sagt sie,

„Wernigerode wird deutschlandweit in Szene gesetzt und kann strahlen.“ Ab dem 16. Juli ist das Produktionsteam ihr zufolge vor Ort. Dann werden Kulissen auf dem Marktplatz und dem Nicolaiplatz aufgebaut - futuristische Gebäude. Eines davon, vor dem historischen Rathaus, dient demnach dem Casting der Teilnehmer. Das andere wird als Wartebereich genutzt. „Die Drehorte werden in Wernigerode für ein einmaliges Bild sorgen“, so Kristin Dormann.

Die Produktionsfirma sei bei der Suche nach einem historischen Drehort in Wernigerode fündig geworden, erklärt sie, „die Geschichten der Kandidaten in einer charmanten Kulisse einzufangen – das soll einer der Bestandteile des neuen Formats werden.“

Bis zum 28. Juli werden die Dreharbeiten laut der Büroleiterin dauern. Und: „Es wird mit temporären Einschränkungen zu rechnen sein.“ Nach dem Dreh in Wernigerode zieht DSDS weiter nach Burghausen. Ab Januar werden die neuen Folgen ausgestrahlt. In zehn wird Wernigerode zu sehen sein.

2021 fanden die Castings auf einem Schiff statt. Zu Beginn der Staffel hatte Jurymitglied Michael Wendler mit einer KZ-Äußerung für Schlagzeilen gesorgt. Der Sender schnitt ihn ab Folge zwei raus. Dann gab RTL bekannt, dass ab 2022 Jury-Urgestein Dieter Bohlen nicht mehr dabei sein wird. Er sagte krankheitsbedingt die Liveshows ab und wurde von Thomas Gottschalk vertreten.