Blankenburg

Explosion in Blankenburg Harz 13.12.2019: Rentner tot, 15 Verletzte, Polizei findet Gasflaschen und Weltkriegsmunition

Blankenburg - Nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus im Wohngebiet am Regenstein in Blankenburg (Harz) ist in den Trümmern eine Leiche gefunden worden. Weitere sechs Menschen seien schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Ort der Explosion mit. Außerdem gebe es zahlreiche leicht verletzte Menschen.

13.12.2019, 13:44

Bei der Explosion am Freitagmorgen in einem Mehrfamilienhaus im Wohngebiet am Regenstein in Blankenburg (Harz) ist ein 78 Jahre alter Mann gestorben. Das teilte Polizeisprecher Uwe Becker vom Polizeirevier Harz mit.

In der Wohnung des Seniors seien „mehrere Flaschen mit Flüssiggas” gefunden worden. Das Gas sei ersten Erkenntnissen zufolge explodiert, so Becker weiter.

Experten vom Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt sowie vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sicherten Spuren in der Wohnung.

Explosion in Blankenburg (Harz): 15 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer

Zehn Bewohner des Gebäudes wurden durch die Explosion leicht verletzt, drei weitere Bewohner schwer und zwei weitere Bewohner schwerstverletzt, darunter die Frau des Todesopfers. Unmittelbar nach der Explosion waren Polizei und Feuerwehr noch von rund 25 Verletzten ausgegangen.

Ersten Angaben der Polizei zufolge war es gegen 8.45 Uhr zu der Explosion in dem fünfgeschossigen Plattenbau  gekommen. Der Wohnblock aus DDR-Zeiten befindet sich unweit einer Kindertagesstätte und einer Schule in der Bertolt-Brecht-Straße in Blankenburg.

Der Ort der Explosion wurde am Freitag weiträumig abgesperrt, die Kindertagesstätte wurde zwischenzeitlich evakuiert.

Explosion in Blankenburg (Harz): Eltern holten ihre Kinder aus dem Kindergarten ab

Alle Kinder blieben unverletzt und wurden von ihren Eltern abgeholt, wie die Polizei mitteilte. Die Umstände der Explosion sind nach wie vor unklar. Das Polizeirevier Harz in Halberstadt hat einen Einsatzstab eingerichtet.

Explosion in Blankenburg (Harz): Statik des Gebäudes wird überprüft

Die Explosion war offenbar heftig. „Die Platten in dem Neubaublock haben sich verschoben“, sagte Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse. Fachleute müssten nun die Statik des fünfgeschossigen Gebäudes kontrollieren.

In Blankenburg im Landkreis Harz leben rund 20.000 Einwohner. Die Stadt bezeichnet sich selbst als „Die Blütenstadt im Harz“. (mz/iku/wsl)

Die Stadtverwaltung Blankenburg hat für Opfer, Angehörige und andere Betroffene der Explosion eine Hotline eingerichtet: Tel. 03944 / 3142