Erste Geimpfte Deutschlands

Erste Geimpfte Deutschlands: So geht es 101-Jähriger vor zweiter Corona-Impfung

Halberstadt - In einem Halberstädter Seniorenheim war am zweiten Weihnachtsfeiertag vorzeitig mit den Corona-Impfungen begonnen worden - als Erste bekam dort die 101-Jährige Edith Kwoizalla den Piks.

Die Heimbewohnerin Edith Kwoizalla war mit ihren 101 Jahren die erste, die vor dem offiziellen Impfstart in Deutschland gegen Corona geimpft wurde. ZB

In einem Halberstädter Seniorenheim war am zweiten Weihnachtsfeiertag vorzeitig mit den Corona-Impfungen begonnen worden - als Erste bekam dort die 101-Jährige Edith Kwoizalla den Piks.

Am Freitag steht die Zweitimpfung an, wie Heimbetreiber und Pflegefachkraft Tobias Krüger am Mittwoch übereinstimmend mit dem Landkreis Harz sagte.

Der 101-Jährigen gehe es bislang unverändert. „Sie ist guter Dinge“, sagte Krüger. Zu „Focus Online“ sagte der Sohn der 101-Jährigen, es gehe seiner Mutter „richtig gut“. „Wie es einer 101-Jährigen eben gehen kann. Sie ist nicht mehr so gut zu Fuß, aber das war sie auch vorher nicht.“ Die Impfung habe sie ohne Probleme vertragen.

Der bundesweite Impfstart war für den 27. Dezember geplant worden. Der Landkreis Harz aber wartete nicht und legte mit dem gelieferten Impfstoff am 26. Dezember sofort los. Im Seniorenzentrum Krüger ließen sich laut dem Betreiber 40 von 59 Bewohnerinnen und Bewohnern impfen sowie zehn von rund 40 Mitarbeitenden.

Mehrere Kliniken waren ebenso mit dem Impfstoff versorgt worden, um Mitarbeiter zu immunisieren. Eine zweite Impfung ist notwendig, weil erst danach die volle Wirkung des Impfstoffs der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer gewährleistet sein soll.

In Sachsen-Anhalt sind laut Sozialministerium bislang etwa 27 300 Menschen geimpft worden, allein am Dienstag mehr als 2900. (dpa)