Mädchen in Thale von Trio vergewaltigt?

13-jähriges Mädchen von Ausländern vergewaltigt?

Thale - Drei ausländische Jugendliche sollen eine 13-Jährige aus der Stadt Thale vergewaltigt haben.

Von Ingo Kugenbuch und Petra Korn

Eine Welle des Hasses rollt gegen die Evangelische Stiftung Neinstedt und Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski (CDU) durch die sozialen Netzwerke. Der Hintergrund: Drei ausländische Jugendliche, die in der Stiftung untergebracht waren, sollen eine 13-Jährige aus der Stadt Thale vergewaltigt haben.

Lynch-Stimmung bei Facebook nach Vergewaltigungs-Vorwurf

So schreibt ein Nutzer adressiert an die Stiftung auf Facebook: „Jeden einzelnen müsste man von denen dafür aufknüpfen“, und Balcerowski wird als „scheiß CDU-Scherge“, der sich „für diesen Müll eingesetzt“ habe, beschimpft. Die Evangelische Stiftung Neinstedt ist der zweitgrößte Arbeitgeber im Landkreis Harz. Die Mitarbeiter betreuen vor allem Menschen mit Behinderung. In einer Mitteilung der Stiftung heißt es: "Die derzeit über die sozialen Medien gegen die Stiftung verbreiteten Hasstiraden und die hiermit einhergehenden Aufrufe zur Gewalt weisen wir zurück, sie werden derzeit von uns juristisch geprüft."

Was genau mit der 13-Jährigen passiert und wo es geschehen ist, ist unklar. „Im Laufe des Vormittags des 1. September bekam die Evangelische Stiftung Neinstedt erstmalig Kenntnis von diesem Vorwurf“, teilte der Vorstand  am Montag auf Anfrage der MZ mit. Die Polizei sei umgehend informiert worden; diese habe die Jugendlichen vorläufig festgenommen.

Staatsanwalt ermittelt gegen die Jugendlichen

Wie Hauke Roggenbuck, Leiter der Staatsanwaltschaft Halberstadt, der MZ bestätigte, ermittelt die Behörde gegen drei Jugendliche wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer 13-Jährigen. Weitere Angaben zu Tatort oder Herkunft und Alter der Beschuldigten wollte er nicht machen. „Es handelt sich um eine 13-Jährige, die Opfer einer Straftat geworden sein soll, und bei den Beschuldigten um Jugendliche“, sagte Roggenbuck und verwies auf ihre „besondere Schutzwürdigkeit“.

„Ungeachtet des Ergebnisses der Ermittlungen ist dem betroffenen Mädchen auch psychisch ein großer Schaden entstanden“, teilte der Vorstand der Stiftung weiter mit. „Unser großes Mitgefühl ist auf Seiten des Mädchens, ihrer Eltern und Mitschüler.“

Nach MZ-Informationen besuchten alle vier die Sekundarschule Thale/Nord, lernten aber nicht alle in einer Klasse. Wie Schulleiter Uwe Höhne der MZ sagte, soll sich die mögliche Tat nicht in der Schule ereignet haben. Nach seinen Angaben ist die Schulsozialarbeiterin am vergangenen Donnerstag mit der 13-Jährigen zum Arzt gegangen. Danach habe die Schülerin die Polizei informiert. Die in den sozialen Medien kursierende Behauptung, die Schule habe Lehrer und Schüler zur Verschwiegenheit verpflichtet, sei „Quatsch“, so Höhne.

Trio jetzt in der Obhut eines anderen Landkreises

Nach MZ-Informationen sind die drei Jugendlichen mittlerweile in einem anderen Landkreis untergebracht. Auf die Frage, was mit ihnen geschehen solle, verwies das Innenministerium auf den Landkreis Harz. Laut einer Sprecherin  sind die Jugendlichen allerdings in der Obhut des Bördekreises, der sie in Neinstedt untergebracht hatte.  Die  Kreisverwaltung in Haldensleben hat mit Hinweis auf das laufende Verfahren eine Stellungnahme abgelehnt.