Auxilium GmbH engagiert sich für Bedürftige

Beim Sozialen Mittagstisch „Am Kreisel“ in Bitterfeld gibt es für wenig Geld frisch gekochtes Essen

Künftig soll die Einrichtung auch die neue Wärmestube sein.

Von Silke Ungefroren Aktualisiert: 09.04.2022, 13:25 • 09.04.2022, 12:00
In der Küche der Auxilium GmbH im Chemiepark Bitterfeld kochen Annett Karich (vorn) und Christine Glowna für Bedürftige und Ukraine-Flüchtlinge.
In der Küche der Auxilium GmbH im Chemiepark Bitterfeld kochen Annett Karich (vorn) und Christine Glowna für Bedürftige und Ukraine-Flüchtlinge. (Foto: André Kehrer)

Bitterfeld/MZ - Bitterfeld/MZ - Es ist noch nicht ganz elf Uhr, da stehen die ersten beiden Männer schon in der Tür. Sie sind mit dem Bus aus Brehna nach Bitterfeld gekommen - wie sie es fast jeden Tag tun, seit es hier den Sozialen Mittagstisch „Am Kreisel“ gibt.

In der Dessauer Straße 12, wo früher eine Fahrschule ansässig war, hat die Auxilium Anhalt GmbH ein Domizil für Bedürftige eingerichtet: Seit knapp drei Wochen gibt es in dieser Außenstelle der Firma Mittagessen zum kleinen Preis - und das noch recht junge Unternehmen hat Wort gehalten, es zum Frühjahr anzubieten.

Mehrere Ziele werden verfolgt

Im August 2020 gegründet, hat sich Auxilium die Verwirklichung mehrerer Ziele auf die Fahne geschrieben. Berufliche Eingliederung nach dem Sozialgesetzbuch, Hilfe für Bedürftige bei Bewerbungen sowie bei der Vermittlung in Praktika und vor allem in eine Festanstellung, Betreuung für Pflegebedürftige und Kinder mit sozialen Einschränkungen. Alles das ist laut Geschäftsführer Oliver Schupan super angelaufen und konnte in den gut anderthalb Jahren zum Teil schon um einiges ausgebaut werden

. Und nun gibt es eben auch die „Soziale Küche“, mit der das Unternehmen viel mehr verfolgt, als sozial Schwachen ein warmes Mittagessen anzubieten: 2,50 Euro zahlen Erwachsene für ein Gericht, bei Kindern beträgt der Preis 1,50 Euro. Voraussetzung dafür, dieses Angebot zu nutzen, ist ein entsprechender Nachweis: Es gilt für Hartz IV-Empfänger sowie Rentner, die aufstockende Sozialleistungen bekommen.

Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz im Chemiepark hat und momentan aus neun Festangestellten besteht, fasste das Vorhaben bereits vor Monaten ins Auge. Und stieß dabei über die Berichterstattung in der MZ auf das brisante Thema Wärmestube: Jene Einrichtung gibt es seit 2020 nicht mehr und die Stadt suchte nach Alternativen dafür - was angesichts der Finanzsituation kein leichtes Unterfangen ist.

Auxilium fand das Gespräch mit der Kommune, ging in den Sozialausschuss (die MZ berichtete) - mit dem Ergebnis, dass der jetzige Gastraum „Am Kreisel“ ab den Wintermonaten auch als Wärmestube dienen könnte. „Die Vorbereitungen dafür laufen“, sagt Schupan. Dabei ist er guter Dinge, zumal bis dahin noch einige Monate Zeit sind.

Und die Zuversicht ist nicht unbegründet, schließlich ist in der bisher kurzen Zeit schon einiges erreicht worden: Das Domizil in der Dessauer Straße wurde ansprechend hergerichtet, eine neue Kücheneinrichtung mit noch mehr technischer Ausstattung soll es demnächst vervollkommnen. Im Chemiepark wurde zudem ein Objekt angemietet, wo die Küche eingerichtet wurde.

Auch für Ukraine-Flüchtlinge wird gekocht

Hier kochen Christine Glowna, Annett Karich und eine ehrenamtliche Helferin für sechs Tage in der Woche jeweils zwischen 50 und 70 Essen: Sie versorgen nämlich nicht nur die Bedürftigen „Am Kreisel“, sondern seit zwei Wochen auch die Ukraine-Flüchtlinge in der Bitterfelder Brauerei-Turnhalle. Und bereiten das Essen nicht nur zu, sondern fahren es auch aus und verteilen es. Bei der Belieferung der Flüchtlinge geschehe das in sehr guter Zusammenarbeit mit den Leuten vom DRK, wie Schupan betont.

In dem Küchen-Objekt in der Rudolph-Glauber-Straße nahe der Hauptpforte des Chemieparks soll nächsten Monat auch ein Imbiss eröffnen. „Die Nachfrage ist enorm“, weiß Oliver Schupan. Anfragen aus den umliegenden Betrieben habe es schon gegeben.

Beim Sozialen Mittagstisch "Am Kreisel" steht auch ein Käffchen bereit.
Beim Sozialen Mittagstisch "Am Kreisel" steht auch ein Käffchen bereit.
(Foto: André Kehrer)

Zeit zum Plaudern und Entspannen

„Am Kreisel“ indes bedient Christine Glowna die Gäste mit Nudeln à la Carbonara. Und die Meinung der Besucher: „Es schmeckt!“ Fleischkäsepfanne, Spinat mit Ei und Kraut-Gehacktes-Stippe stehen unter anderem für nächste Woche auf dem Speiseplan. Die „Hausherren“ freuen sich von Montag bis Freitag vorerst zwischen 11 und 13 Uhr auf ihre Gäste, für die auch ein Käffchen bereitsteht. Und Zeit zum Entspannen und Plaudern bleibt ebenso, was bereits jetzt gut genutzt wird.