1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Legende Lenin - Wie die Revolution ihren Vater fraß

Lenin: 100. Todestag eines SäulenheiligenLegende Lenin - Wie die Revolution ihren Vater fraß

Nur sieben Jahre währte die Zeit Wladimir Iljitsch Lenins als Führer des Weltkommunismus. Als der 53-Jährige vor 100 Jahren starb, war sein Nachfolger erleichtert. Nun konnte der Mensch zur Legende werden.

Von Steffen Könau Aktualisiert: 20.01.2024, 11:21
Lenin in Moskau: Der vor 100 Jahren verstorbene Revolutionsführer genießt bis heute hohes Ansehen.
Lenin in Moskau: Der vor 100 Jahren verstorbene Revolutionsführer genießt bis heute hohes Ansehen. Foto: Steffen Könau

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Moskau/MZ. - Wie viel genau er in seinen letzten düsteren Stunden noch bewusst mitbekam, wird für immer im Dunkel der Geschichte bleiben. Aktenkundig ist nur, dass Wladimir Iljitsch Lenin, in jenen Januartagen vor hundert Jahren nominell immer noch Vorsitzender der kommunistischen Partei der Sowjetunion und zugleich deren Staats- und Regierungschef, an seinem letzten Morgen zum Frühstück Bouillon serviert bekam und einen Kaffee trank.