Debatte um Wasserrechte

Was wird aus dem öffentlichen Brunnen in der Gemeinde Gutenborn?

Gutenborn dringt auf Entscheidung.

Wasserpumpe am Haus in der Schneidergasse 6 in Schellbach
Wasserpumpe am Haus in der Schneidergasse 6 in Schellbach Foto: René Weimer

Drossdorf/MZ/MV - Wie soll die Gemeinde Gutenborn mit alten, öffentlichen Ziehbrunnen umgehen? Diese Frage konnte in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses nicht beantwortet werden. Dabei ging es vornehmlich um die am Spielplatz in Kuhndorf und an der Kirche in Schellbach. „Sind die Wasserrechte erloschen? Wenn ja, wollen wir die Brunnen trotzdem vorhalten und sie deswegen weiter pflegen?“, stellte Ausschussvorsitzender Steffen Kühn (CDU) Fragen in den Raum, die unbeantwortet blieben.

„Leider ist niemand von der Verwaltung anwesend, um uns Antworten zu geben“, bemerkte Bürgermeister Stefan Leier. Und laut der Vorlage des Tagesordnungspunktes konnte es auch wegen Urlaub keine Vorabinformationen aus dem Umweltamt des Burgenlandkreises geben. Da der sachkundige Einwohner Heinz Köhler zudem noch weitere Brunnen in Ossig und Frauenhain ins Spiel brachte, machte Kühn den Vorschlag, das Thema im Herbst wieder auf die Tagesordnung zu bringen. „Wir bräuchten mal einen Überblick über alles Brunnen in unserer Gemeinde“, schloss Kühn.