Politik

Kritik aus den eigenen SPD-Reihen: Ostbeauftragter der Bundesregierung besucht Revier

Worüber bei dem Besuch des Staatsministers gesprochen wurde.

Von Tobias Schlegel und Martin Walter 11.05.2022, 09:40
Ostbeauftragter Carsten Schneider (M.) bei einer Diskussionsrunde in Hohenmölsen mit Jens Neumann (l.) und Rüdiger Erben vom  SPD-Kreisvorstand.
Ostbeauftragter Carsten Schneider (M.) bei einer Diskussionsrunde in Hohenmölsen mit Jens Neumann (l.) und Rüdiger Erben vom SPD-Kreisvorstand. Foto: Schlegel

Hohenmölsen/MZ - Schuld war die Ampel. Jedoch nicht die Bundesregierung in Berlin, sondern eine Ampelanlage in Jaucha hat dafür gesorgt, dass Carsten Schneider, SPD-Staatsminister beim Bundeskanzler und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland, an diesem Montagabend mit etwas Verspätung im Bürgerhaus Hohenmölsen eintrifft. Der Erfurter besucht an diesem Tag den Burgenlandkreis - genauer gesagt das Herz des mitteldeutschen Braunkohlereviers.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<