1. FC Zeitz

Fußball-Landesliga: 1. FC Zeitz siegt mit 2:0 im Heimspiel gegen MSV Eisleben

Zeitz - Der 1. FC Zeitz gewann das wichtige Heimspiel gegen den MSV Eisleben mit 2:0 (1:0) in der Fußball-Landesliga, vor allem dank Neuzugang Abdoul Kader Chaibou Saley.

Von Carsten Roloff 11.09.2016, 20:07

„Alle, die für die Zukunft des 1. FC Zeitz schwarz gesehen haben, sollten Recht behalten“, heißt es ein wenig hintersinnig auf der Internetseite des 1. FC Zeitz nach dem ersten Saisonerfolg in der Fußball-Landesliga. Die Elsterstädter gewannen das wichtige Heimspiel gegen den MSV Eisleben mit 2:0 (1:0). Außerdem wurde ein neuer Publikumsliebling geboren. Denn dem schwarzhäutigen Abdoul Kader Chaibou Saley aus dem Niger gelangen in der sechsten und 61. Minute beide Treffer für den Club, der damit nach drei Spieltagen erst einmal im Mittelfeld der Staffel Süd liegt.

Zudem bescherte der 20-jährige Angreifer dem Vereinsvorsitzenden Hajo Bartlau, der am Donnerstag 50 Jahre alt geworden ist, ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. „Alle Jungs haben sich echt Mühe gegeben. Es war kein glanzvoller Erfolg, aber eine Fußball-Gala konnte man unter den gegebenen Voraussetzungen auch nicht erwarten. Ich habe den Jungs natürlich einen ausgegeben. Die Geburtstags-Runde hätte ich aber auch im Fall einer Niederlage gegeben. So ist es mir natürlich viel lieber“, erklärte Bartlau nach dem Abpfiff.

Zur Improvisation gezwungen

Mit Michael Fiedler, Toni Menz, David Baage, Stefan Meißner und Sebastian Holz fehlte den Gastgebern die Hälfte der Stammmannschaft. Bei so vielen Ausfällen war Trainer Torsten Pöhlitz zum Improvisieren gezwungen und musste auf Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. So rückte Saley, der schon am 2. September im Landespokal gegen den Halleschen FC eine Halbzeit lang Spielpraxis sammeln durfte, in den Fokus des Coachs. „Der Junge war völlig überrascht, dass er von Anfang an ran durfte“, erzählte Trainer Pöhlitz.

In der vergangenen Saison kickte der Afrikaner noch in der Kreisliga für Blau-Weiß Grana. Bereits im Winter entstand der Kontakt zwischen Saley und dem Club. Im Sommer wurde der Angreifer dann eigentlich für die Landesliga-Reserve geholt, die in der Kreisoberliga spielt. Nun kam er auch durch die personelle Notlage zu seinem Landesliga-Debüt.

Bereits nach sechs Minuten belohnte der Neuzugang das Vertrauen des Trainers, der ihn erstmals in der Startformation aufbot. Florian Schumann schickte Saley steil, der den Ball zur Führung ins Tor schoss. Es sollte jedoch die einzige verheißungsvolle Offensivaktion bis zur Pause bleiben. Die Gäste aus dem Mansfelder Land machten mächtig Druck, schnürten die Zeitzer in deren Hälfte ein. „Wichtig war, dass jeder Spieler heute für jeden gekämpft hat und die Viererkette, in der ich glücklicherweise nur eine Änderung vornehmen musste, sicher stand.

Der für Stefan Meißner ins Team gerückte Tom Hillger hat seinen Job jedoch auch hervorragend erledigt. Mit Keeper Benjamin Grunert hatten wir erneut einen sicheren Rückhalt“, sagte Pöhlitz, der darauf setzte, dass der Gegner das hohe Tempo nicht bis zum Ende durchhält. „Die Eisleber haben vor allem in der ersten Halbzeit einen hohen läuferischen Aufwand betrieben. Den konnten sie bei der Hitze nicht über 90 Minuten durchstehen.“

Nach einer guten Stunde machte Saley mit seinem zweiten Tor den Deckel endgültig darauf und nahm damit den Gästen endgültig den Wind aus den Segeln. Der MSV ging ein noch höheres Risiko, so dass die Zeitzer nun auch in der Offensive Akzente setzen konnten. Trotz guter Kontermöglichkeiten blieb es beim 2:0-Erfolg, der jedoch gebührend gefeiert wurde.

(mz)