„Zauberformel der Demokratie“

Broschüre gibt Einblicke in die Geschehnisse der Wendezeit im Burgenlandkreis

Eine neue Broschüre gibt Einblicke in die Geschehnisse der Wendezeit im heutigen Kreisgebiet. Warum es dabei nicht nur um die Vergangenheit geht.

Von Franz Ruch 11.11.2021, 16:00
Landrat Götz Ulrich (CDU) präsentiert auf einer Veranstaltung im Weißenfelser St.-Claren-Kloster  anlässlich der 30. Landesliteraturtagen in Sachsen-Anhalt als Herausgeber die neue Broschüre zur Friedlichen Revolution 1989 im Burgenlandkreis.
Landrat Götz Ulrich (CDU) präsentiert auf einer Veranstaltung im Weißenfelser St.-Claren-Kloster anlässlich der 30. Landesliteraturtagen in Sachsen-Anhalt als Herausgeber die neue Broschüre zur Friedlichen Revolution 1989 im Burgenlandkreis. Foto: Franz Ruch

Weissenfels/MZ - Der Herbst 1989 war für ganz Deutschland und insbesondere die neuen Bundesländer eine Zeit des Umbruchs. Doch die Friedliche Revolution fand nicht nur in Leipzig oder Dresden statt, sondern auch auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandkreises. Anlässlich des 30-jährigen Mauerfalljubiläums vor zwei Jahren, haben sich einstige Wendeaktivisten aus den fünf Altkreisen Weißenfels, Hohenmölsen, Zeitz, Naumburg und Nebra getroffen und über ihre Erlebnisse gesprochen.

Ehemalige Kloster im Stadtzentrum als Präsentationsort mit historischem Hintergrund

Ihre Eindrücke wurden aufgeschrieben und sind nun in der Broschüre „Rückblicke und Ausblicke“ zu lesen. Landrat Götz Ulrich (CDU) ist Herausgeber und hat die Neuerscheinung am Montag im Rahmen der aktuell stattfindenden Landesliteraturtage bei einer Veranstaltung im Weißenfelser St.-Claren-Kloster vorgestellt.

Das ehemalige Kloster im Stadtzentrum wurde für die Präsentation nicht zufällig gewählt. Zum einen, so Landrat Ulrich, soll hier künftig ein Bildungscampus entstehen, der vom Gymnasium bis zur Volkshochschule künftigen Generationen Demokratieverständnis lehrt. Zum anderen war es aber auch das Klostergebäude, welches zu DDR-Zeiten als Volkspolizeikreisamt genutzt wurde. 1989 zogen hier die wöchentlichen Demonstrationszüge vorbei.

Neue Broschüre zur Friedlichen Revolution

Daran erinnert sich auch Lothar Tautz. Der gebürtige Erfurter ist Pfarrer und moderierte 1989 in Weißenfels den „Runden Tisch“. „Wer das miterlebt hat, wird sich noch erinnern, dass dort alle auf Augenhöhe am Tisch gesessen und miteinander gesprochen haben“, sagte er in seiner Rede bei der Vorstellung der Broschüre. Aus allen fünf ehemaligen Landkreisen hätten sich die verschiedensten Leute beteiligt, Arbeitsgruppen gebildet, Beschlüsse vorbereitet und danach umgesetzt.

Um diese Erlebnisse, die Tautz als „Zauberformel der Demokratie“ bezeichnet, geht es in der neuen Broschüre zur Friedlichen Revolution. 20 damalige Akteure aus den Altkreisen hatten sich anlässlich des Wendejubiläums im November 2019 mit Landrat Ulrich getroffen, um ihre Geschichten und Wahrnehmungen auszutauschen. Die Ergebnisse seien „vielfältig, mitunter widersprüchlich oder zumindest kontrovers“, so der Landrat in seiner Einleitung zur Broschüre. Zum Teil würden einige der Meinungen auch denen Ulrichs widersprechen. Doch gerade diese Kontroversen zuzulassen und zu diskutieren, sei Ausdruck der heutigen Meinungsfreiheit.

77 Seiten starke Heft besteht aus drei Teilen

Ferner sei ein entscheidendes Anliegen der Broschüre, die Erinnerungen dieser Zeit für künftige Generationen zu bewahren. Denn, auch das zeigte das Projekt, die Zeitzeugen können nicht ewig berichten. So verstarb wenige Tage vor dem Treffen 2019 der eingeladene Weißenfelser Buchautor und langjährige Stadtrat Otto Klein. Zwei der Gesprächsteilnehmer, der Zeitzer Ronald Prüfe und der Naumburger Burkhard Hahn, verstarben während der redaktionellen Erstellung der Broschüre.

Das 77 Seiten starke Heft besteht aus drei Teilen: der Diskussionsrunde im Landratsamt Naumburg, der Vorstellung der beteiligten Akteure sowie zwei Reden, eine von Tautz und eine vom DDR-Umweltaktivisten Michael Beleites. Schüler vom Agricolagymnasium aus Hohenmölsen hatten im Rahmen eines Unterrichtsprojektes die Tonprotokolle der Teilnehmer verschriftlicht, verschiedene Kurzinterviews geführt und bei der Erstellung der Broschüre geholfen.

Die Broschüre zur Friedlichen Revolution kann über den Burgenlandkreis bei Kulturamtsleiter Johannes Kunze kostenfrei bestellt werden. Interessenten melden sich per Mail an kunze.johannes@blk.de.