Heimatgeschichte

Wo genau liegt Sabissa?

Auf Spurensuche im Dreiländereck. Rund 900 Jahre gab es das Dorf mit etwa 300 Einwohnern. Es hatte Konsum, Gaststätte und Handwerker.

Von Yvette Meinhardt 16.05.2022, 14:03
Sabissa gehört zu den verlorenen Dörfern im Braunkohlenbergbau. Es lag nahe Sprossen.
Sabissa gehört zu den verlorenen Dörfern im Braunkohlenbergbau. Es lag nahe Sprossen. Repro: Y. Meinhardt

Rehmsdorf/MZ - Das 300-Seelen-Dorf Sabissa scheint längst aus den Köpfen der Menschen in der Region verschwunden. Fragt man die Einwohner von Rehmsdorf, so bekommt man nur ungefähre Angaben. „Wenn man Rehmsdorf verlässt in Richtung Sprossen hat Sabissa links von Sprossen gelegen“, sagt Günter Beyer. Er kann sich noch gut an den kleinen Ort erinnern. „Ich war dort im Gasthof gern mal zum Tanz“, erzählt der 87-Jährige. Aber da musste man auf sein Kleingeld ganz besonders aufpassen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt kostenlos >> REGISTRIEREN<< und 7 Tage gratis lesen.