Feuerwehreinsatz am Tagebau Profen-Nord

Mibrag-Halle steht in Flammen

Ein Großbrand in einer alten Produktionsstätte am Tagebau Profen hat am Freitag und Samstag Einsatzkräfte in Schach gehalten. Was bisher bekannt ist.

Von Franz Ruch 24.07.2022, 17:43
Ruß und Löschwasser zeugen noch von einem der größten Brände der letzten Jahre in der Region: Die einstige Produktionsstätte „Grube Einheit“ der Landtechnik Hohenmölsen GmbH  auf dem Mibrag-Gelände in Profen ist von Freitag auf Samstag vollständig ausgebrannt.
Ruß und Löschwasser zeugen noch von einem der größten Brände der letzten Jahre in der Region: Die einstige Produktionsstätte „Grube Einheit“ der Landtechnik Hohenmölsen GmbH auf dem Mibrag-Gelände in Profen ist von Freitag auf Samstag vollständig ausgebrannt. Foto: Feuerwehr Hohenmölsen

Hohenmölsen/Profen/MZ - Es war einer der größten Brände in der Region seit Jahren: Eine leerstehende Werkshalle auf dem Gelände der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) am Tagebau Profen-Nord hat am Freitagabend Feuer gefangen und stand mehrere Stunden in Flammen. Eine riesige Rauchsäule bildete sich und war kilometerweit zu sehen. Die L 191 in der Nähe musste zeitweise für den Verkehr gesperrt werden. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz. Erst am Samstagnachmittag konnte der Einsatz beendet werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.