LANDWIRTSCHAFT

Lieber mehr Solaranlagen oder Pflanzen im Burgenlandkreis?

Ein Antrag der SPD-Kreistagsfraktion möchte Photovoltaik auf bestimmte Flächen begrenzen. Warum ein Bauer, ein Investor und der Landesverband für erneuerbaren Energien das kritisch sehen.

Von Martin Walter Aktualisiert: 30.09.2022, 19:11
Auf diesem Feld bei Keutschen plant Landwirt Martin Beck, eine Solaranlage errichten zu lassen.
Auf diesem Feld bei Keutschen plant Landwirt Martin Beck, eine Solaranlage errichten zu lassen. Foto: Martin Walter

Osterfeld/Keutschen/MZ - Pflanzen und Solaranlagen haben etwas gemeinsam: Sie gewinnen und erzeugen Energie aus dem Sonnenlicht und kämpfen dafür quasi um einen Platz auf dem Boden. Ein Kampf, der durch einen Antrag der SPD-Kreistagsfraktion entschärft werden soll. Dieser sieht vor, Photovoltaik-Anlagen (PV) auf Brachflächen und „Gebiete mit Vergütungsregelungen gemäß EEG“ zu begrenzen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.