Gedenken an Brüsewitz-Stele in Zeitz

100 rote Rosen werden an der Säule in Zeitz niedergelegt und Erinnerungen an Oskar Brüsewitz geteilt

Am 18. August 1976 verbrannte sich Pfarrer Oskar Brüsewitz vor der Zeitzer Michaeliskirche. Was Zeitzeugen von damals berichten.

Von Yvette Meinhardt 18.08.2022, 20:16
An der Stele vor der  Michaeliskirche wurden zum Gedenken an  Oskar Brüsewitz Blumen niedergelegt.
An der Stele vor der Michaeliskirche wurden zum Gedenken an Oskar Brüsewitz Blumen niedergelegt. Foto: Y. Meinhardt

Zeitz/MZ - 100 rote Rosen liegen an der Stele von Oskar Brüsewitz. „Die eine Hälfte ist zur Erinnerung an den Pfarrer, die andere für den Frieden“, sagt Burkhard Kleinschmidt. Am 18. August 1976 hatte sich Pfarrer Brüsewitz vor der Michaeliskirche selbst angezündet und ging als Fanal von Zeitz in die deutsche Geschichte ein. „Ich bin von den roten Rosen und dieser Geste sehr gerührt“, sagt Ester Fröbel, die Tochter von Brüsewitz. Sie hat den beruflichen Weg ihres Vaters eingeschlagen und betreut mit ihrem Mann eine Pfarrstelle in Thüringen. Zahlreiche Leute waren am Donnerstag zur Michaeliskirche gekommen, hielten im Gedenken inne, beteten und sangen, tauschten lebendige Erinnerungen aus.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.