„Aral Derda bleibt, nur der Name ist jünger“

Nach 30 Jahren - Matthias Derda übergibt seine Wittenberger Aral-Tankstellen an seinen Sohn

Seit 1992 ist Matthias Derda im Tankstellengeschäft und übergibt jetzt den Staffelstab in die Hände seines Sohnes Benjamin Derda und geht in den Ruhestand. Welche Neuerungen neben den Zapfsäulen geplant sind.

Von Jana Dürr 04.08.2022, 09:46
Matthias Derda übergibt die Wittenberger Aral-Tankstellen an seinen Sohn Benjamin.
Matthias Derda übergibt die Wittenberger Aral-Tankstellen an seinen Sohn Benjamin. Foto: Thomas KLitzsch

Wittenberg/MZ - „Aral Derda bleibt, nur der Name ist jünger“, verkündet Matthias Derda am Dienstag in seiner Aral-Station an der Berliner Straße in Wittenberg. Nach 30 Jahren im Tankstellengeschäft, denen nach Ausbildung und Studium 21 Jahre im Maschinen- und Mühlenbau vorausgingen, übergibt er den Staffelstab des Tankstellengeschäftes in die Hände seines Sohnes Benjamin Derda und geht in den Ruhestand.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.