Umwelt

Mehr Sorgfalt beim Wasser

Kreis Wittenberg befasst sich mit dem Thema Trockenheit und Niederschlagsarmut. Warum der Landrat - noch - auf eine Allgemeinverfügung verzichten will.

05.07.2022, 09:00
Aus der Luft sieht man deutlich die Schäden durch Dürre und Borkenkäfer in  Waldgebieten - hier bei Oranienbaum-Wörlitz im vergangenen Jahr.
Aus der Luft sieht man deutlich die Schäden durch Dürre und Borkenkäfer in Waldgebieten - hier bei Oranienbaum-Wörlitz im vergangenen Jahr. Foto: Jan Woitas/dpa

Wittenberg/MZ/mac - Der Landkreis befasst sich mit dem Problem der Trockenheit. Das Frühjahr 2022, heißt es in einer Presseinformation, gehöre zu den drei niederschlagsärmsten seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1881, der März 2022 sei der trockenste März überhaupt gewesen. Zum aktuellen Regenmangel komme hinzu, dass die Niederschlagsarmut der Jahre 2018 bis 2020 immer noch nachwirkt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.